Lieb & Teuer

Sonntag, 15. Juli 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 16. Juli 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann steht mit Gast und Experte vor einem Theodolit. © NDR

3,5 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Theodolit zur Landvermessung

Ein Theodolit ist ein Gerät, das zur Landvermessung eingesetzt wird. Es ist seit der Antike bekannt und nutzt den sogenannten Satz des Pythagoras, der mit einem rechtwinkligen Dreieck arbeitet und mit dem man - richtig angewendet - Entfernungen bestimmen kann. Hersteller dieses Gerätes ist die 1885 gegründete Firma Rosenberg aus Berlin. Entstehung zwischen 1910 und 1920. Der Transportkasten ist aus Holz und enthält Zubehör.

Alle Objekte aus der Sendung

Zwei Goldschatullen

Die beiden Golddosen waren für die Aufbewahrung von Tabak bestimmt. im 18. Jahrhundert wurde Tabak hauptsächlich geschnupft, Tabakdosen waren ein wichtiges Accessoire der höfischen Welt und sie wurden je nach Besitzer auch entsprechend wertvoll ausgestattet. Paris war im 18. Jahrhundert das wichtigste Herstellungszentrum, aber auch in Genf und in Hanau wurden Tabatièren im Pariser Stil produziert. Auf dem Deckel der einen Dose befindet sich ein Emaillebild mit Perlrand im Stil des französischen Klassizismus. Die Meistermarke, "JFT" unter einer Krone, kann nicht entschlüsselt werden. Die zweite Dose ist aus mehrfarbigem Gold gestaltet, die ovale Vedute zeigt die Ansicht eines Schlosses oder einer Festung wohl in einer schweizerischen Landschaft - hergestellt wahrscheinlich in Genf, die Meisterpunze "GT" lässt sich nicht auflösen.

Zwei Landschaftsbilder

Die beiden Gouachen sind Arbeiten auf Papier. Sie sind Kopien auf Landschaftsbilder des 17. Jahrhunderts. Das Jagdbild hat als Vorlage ein Gemälde des Niederländers Jacob van Ruisdael, das 1665/70 entstanden ist und sich heute in der Dresdner Gemäldegalerie befindet. Die Kopie gibt das Bild allerdings seitenverkehrt wieder. Für das zweite Bild wäre eine Vorlage des niederländischen Künstlers Nicolaes Berchem denkbar, jedoch ließ sich das Bild noch nicht ausfindig machen. Die beiden Arbeiten sind unsigniert.

Freundschaftsblätter

Gebrauchsgrafiken dieser Art wurden im 19. Jahrhundert für Glückwünsche verwendet, als Dankeschön oder als Erinnerungsgabe für Freunde. Sie wurden auch "Luxuspapiere des Alltags" genannt. Es waren gedruckte Kupfer- oder Stahlstiche, nachträglich koloriert, verziert mit Spitzen, Bordüren und Goldpapier und mit Versen, Redensarten oder Gedichten versehen.

Wandteller aus Keramik

Der Teller zeigt die Ansicht vom Jagdschloss Kranichstein in Darmstadt. Hersteller ist die Böhmische Keramikfabrik Wilhelm Schiller + Sohn in Bodenbach. Der Reliefteller ist aus dem Material Siderolith, ein gebrannter Ton, der wie Steingut verarbeitet wird. Entstehung um 1880/90, zur Zeit des beginnenden Massentourismus, als Reiseandenken hoch im Kurs waren. Solche Wandteller waren Serienartikel, die es sicherlich mit verschiedenen Ansichten gegeben hatte.

Wiederholung vom 30. Oktober 2016.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Reinhardt
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold