Lieb & Teuer

Sonntag, 10. Juni 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 11. Juni 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann, Moderatorin von Lieb & Teuer © NDR

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Stockuhr aus Hamburg

Bild vergrößern
Aus der Werkstatt von Andreas Lindgren aus Hamburg stammt diese Stockuhr.

Stockuhren waren die ersten Tischuhren nach Erfindung des Pendels im späten 17. Jahrhundert. Das Gehäuse ist aus Nussbaum, das Werk rechteckige Vollplatinen, es hat ein Kurzpendel, Spindelgang, Stunden- und Halbstundenschlag. Das Email-Zifferblatt mit Radialziffern könnte biedermeierlich deutsch oder skandinavisch sein. Unter dem Zifferblatt innen ist der Uhrmacher vermerkt: Andreas Lindgren aus Hamburg (1801-1888). Die Uhr ist eine Einzelanfertigung aus der Zeit um 1840.

Dekorative Punsch-Terrine

Bild vergrößern
Hersteller der Punsch-Terrine ist KPM in Berlin.

Die Terrine ist von der KPM Berlin produziert worden. Die Zeptermarke der Manufaktur ist aus der Zeit um 1830. Der Knauf in Form einer aufgeschnittenen Zitrone oder Pomeranze, verweist auf die Hauptzutat des Getränks, das im 18. Und 19. Jahrhundert sehr beliebt war. Das Gefäß ist mit kirchlichen Würdenträgern, einem Bischof und einem Kardinal, bemalt, was auf den ersten Blick Rätsel aufgibt, aber die womöglich eine Anspielung auf die Rezepte des Bischofs- und des Kardinalspunsches sind. Der Unterstand ist nicht original.

Niederländisches Kruzifix

Bild vergrößern
Das Kruzifix wurde vermutlich in den Niederlanden hergestellt.

Das Kruzifix ist in einen Rahmen unter ein gewölbtes Glas gesetzt worden. Es ist wahrscheinlich aus einer Gips- oder Kunststoffmasse gefertigt worden. Auf der Rückseite findet sich ein Aufkleber, nach dem das Kreuz in einer Devotionalienhandlung im holländischen Nijmegen (Nimwegen) verkauft oder sogar hergestellt worden ist. Der Ort ist überwiegend katholisch - im Gegensatz zu den sonst hauptsächlich protestantisch geprägten Niederlanden.

Skulptur "Die Gratulantin"

Bild vergrößern
Fritz Christ entwarf die Skulptur "Die Gratulantin".

Die Figur des kleinen Mädchens steht auf einem Podest mit der Inschrift: "Viel Glück". Sie wirkt schüchtern und hält einen Blumenstrauß in der rechten Hand. Die Figur ist versilbert. Der Künstler Fritz Christ (1866-1906) ist auf dem Sockel verzeichnet. In einem Katalog der Münchner Jahres-Ausstellung von 1907 ist sein gesamtes Werk aufgeführt - leider ohne Abbildungen - unter anderem eine Skulptur mit dem Titel "Die Gratulantin". Es wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit um diese Figur handeln.

Gemälde "Maria Magdalena"

Bild vergrößern
Das Bild zeigt "Maria Magdalena" als Büßerin.

Maria Magdalena ist im Neuen Testament als Begleiterin Jesu und Zeugin seiner Auferstehung erwähnt. Sie galt als Prostituierte. In der Kunstgeschichte gibt es zahlreiche Darstellungen von ihr, die sie als Büßerin zeigen. Dabei ist ihr Blick immer reuevoll gen Himmel gerichtet, eine Hand ruht auf einem Totenschädel. Das Bild ist nicht signiert, der Leinwand nach zu urteilen ist es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden.

Wiederholung vom 15. Mai 2016.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold