Lieb & Teuer

Sonntag, 30. August 2020, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 31. August 2020, 06:50 bis 07:20 Uhr

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Japanische Bodenvase

Japanische Bodenvase © Lieb & Teuer
Die Bodenvase stammt aus Arita, dem Zentrum der japanischen Porzellanproduktion.

Die Vase ist aus Arita, dem Zentrum der japanischen Porzellanproduktion seit dem 17. Jahrhundert. Typisch ist das Unterglasur blaue Dekor, mit Landschaftsmalerei, dem Pfau und Päonienblüten - Symbole für Wohlstand und Glück. Die Vase ist um 1900 hergestellt worden, es gibt sie in vielen Größen. Nachdem Japan sich dem Westen gegenüber geöffnet und sich auf Weltausstellungen präsentiert hatte, waren solche Stücke in großbürgerlichen Wohnungen und Häusern, zum Beispiel für den Wintergarten sehr beliebt.

Tabatiere aus Meissener Porzellan

Tabatiere aus Meissen-Porzellan © Lieb & Teuer
Die Tabatiere aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt aus der Porzellan Manufaktur Meissen.

Die Porzellandose hat keine Marke, dennoch ist es unzweifelhaft, dass es sich um eine Produktion der Königlichen Porzellan Manufaktur Meissen handelt. Solche Tabakdosen sind in der frühen Zeit selten gekennzeichnet worden. Entstehung etwa 1750/1760. Sie wurde zur Aufbewahrung von Schnupftabak verwendet. Die Malerei ist nicht signiert, dem Stil nach ist sie womöglich von Johann Heinrich Heinrici. Es handelt sich um Landschaften mit Architektur und Personenstaffage. Die Montierung ist aus Gelbgold.

Gemälde der Hafenstadt Chioggia

Gemälde "Chiogga" von Giuseppe Sacheri © Lieb & Teuer
Giuseppe Sacheri hat hier die Hafenstadt Chiogga in der Lagune von Venedig gemalt.

Das Ölbild zeigt die Hafenstadt Chioggia in der Lagune von Venedig, wie auf der Rückseite etikettiert ist. Der Maler Giuseppe Sacheri (1863-1950) hat in Ravenna und Turin studiert und anfangs im altmeisterlichen Stil gemalt. Ab 1890 hat er zu einem impressionistischen Stil gefunden. Er ist berühmt für Landschaften und maritime Motive. Dass die Leinwand an einigen Stellen durchscheint ist Teil der Komposition. Das Bild ist wohl zwischen 1900 und 1910 entstanden.

Sahnekännchen und Zuckerdose aus Silber

Ein Kännchen aus Silber © Lieb & Teuer
Das Kännchen aus Silber wurde um 1850 in St. Petersburg gefertigt.

Die beiden Teile sind unterschiedlich dekoriert, sie gehören ursprünglich nicht zusammen. Gemeinsam ist aber der Herstellungsort St. Petersburg und die Zeit um 1850. Beide Stücke haben keine typisch russische Form, sondern sind westlich orientiert. Sie sind aus massivem Silber, wobei der Zuckertopf schwerer ist. Er ist auch feuervergoldet und der Punze nach vom Meister Carl Sievers. Die Marke auf dem Kännchen könnte auf Henrik Hacklin verweisen.

Feldtelefon HSGT 51L aus Schweden

Feldtelefon aus Schweden © Lieb & Teuer
Das Feldtelefon wurde in den 1930ern bei der schwedischen Armee verwendet.

Das mobile Gerät war von der schwedischen Armee verwendet worden. Die Verbindung wurde über Draht hergestellt. Über die Wählscheibe konnte man mit einer Vermittlungszentrale verbunden werden. Es gab eine zweite Hörmuschel zum Mithören. Auf dem Kasten befindet sich ein Buchstabieralphabet. Impulsgeber ist eine Kurbel. Strom wurde über eine heute nicht mehr handelsübliche Batterie gegeben. Hersteller ist die schwedische Firma Lars Magnus Ericsson. Das Gerät ist vermutlich aus den 1930er-Jahren.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Nordmagazin 03:15 bis 03:45 Uhr