Lieb & Teuer

Sonntag, 22. März 2020, 16:00 bis 16:30 Uhr

3,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Zwei Londoner Taschenuhren

Bild vergrößern
Die zwei Taschenuhren stellte der Londoner Uhrmacher Joseph Windmills her.

Die beiden silbernen Taschenuhren werden wegen ihrer Gehäuseform auch als Zwiebeluhren bezeichnet. Sie wurden von Joseph Windmills, einem Londoner Uhrmacher, hergestellt, der von 1702 bis 1723 Master of the Clockmakers Company war. Die Taschenuhren sind in dieser Zeit entstanden. Sie unterscheiden sich in Form, Zifferblatt und Schlagwerk voneinander. Die kleinere davon hat ein Einfachgehäuse, die größere ein Übergehäuse und eine Kapsel. Die Gestaltung des Zifferblatts ist zum einen floral, zum anderen trägt es das britische Königswappen mit Krone, Löwe und Einhorn. Beide Uhren schlagen. Das größere Exemplar ist eine Repetieruhr, das kleinere Exemplar eine sogenannte Clock-Watch, technisch das ältere und seltenere Prinzip.

Silberservice von Georg Jensen

Bild vergrößern
Das Service stammt aus der Silberschmiede des dänischen Designers Georg Jensen.

Das Silberservice, bestehend aus Kaffeekanne, Milchkännchen und Zuckerdose, stammt aus der Silberschmiede des dänischen Designers Georg Jensen (1866 - 1935), der mit dem dänischen Künstler Johan Rohde zusammengearbeitet hat. Das Service ist aus 835er Silber, die Griffe sind mit Ebenholz gestaltet, Herstellung im Jahr 1918. Die Silberobjekte dieser Werkstatt gelten als Klassiker des dänischen Designs und werden heute noch produziert. Sie sind begehrte Sammelobjekte.

Geige mit Blumenmalerei

Bild vergrößern
Die Geige aus der Mitte des 20. Jahrhunderts schmückt ein ungewöhnliches Blumendekor.

Die Violine, die in sächsischer Tradition in der Mitte des 20. Jahrhunderts gebaut wurde, trägt eine für ein Streichinstrument eher untypische Blumenmalerei. Diese wurde nachträglich in Tempera-Technik als Dekoration aufgetragen. Stilistisch lässt sich das Instrument aufgrund der Bauart dem Markneukirchener Raum zuordnen. Der Bogen, ebenfalls ein Markneukirchener Produkt, ist älter als die Geige.

Blumenbild von Fritz Fuhrken

Bild vergrößern
Das Bild mit Blumenmotiv malte Fritz Fuhrken in Öl auf Malpappe.

Das Gemälde einer Vase mit einem duftigen Sommerblumenstrauß wurde von dem deutschen Künstler Fritz Fuhrken (1894 - 1943) gemalt. Es ist ein Ölbild auf Malpappe aus dem Jahr 1932. Mit breitem Pinselstrich gemalt, lösen sich die Blüten zu den Rändern hin in locker aufgetragenen Fliedertönen auf. Im Gegensatz zu diesem zarten Gemälde ist Fritz Fuhrken vor allem als Expressionist bekannt, der mit kräftigen Farben Motive seiner norddeutschen Heimat malte. Er war Soldat in den beiden Weltkriegen und nahm sich 1943 das Leben.

Porzellanplatte mit Blumendekoration

Bild vergrößern
Produzent der Porzellanplatte mit Blumendekoration ist die schwedische Firma Rörstrand.

Die große runde Servierplatte hat eine umlaufende grüne stilisierte Blumendekoration auf dem Rand. Hersteller ist die schwedische Firma Rörstrand. Es handelt sich um ein Druckdekor mit der Bezeichnung "Julia". Die Firma wurde im frühen 18. Jahrhundert in der Stadt Rörstrand gegründet und ist später nach Göteborg umgesiedelt. Sie ist berühmt für ihre Jugendstilvasen und Figuren, die auf dem Antiquitätenmarkt große Beachtung finden. Die Porzellanplatte ist Teil eines Services, das als Gebrauchsgut in Massenproduktion gefertigt wurde.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold