Nordmagazin - Land und Leute

Mittwoch, 20. Januar 2021, 18:00 bis 18:15 Uhr

Maßnahmen: Die Beschlüsse nach den Bund-Länder-Gesprächen in Berlin

Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich darauf, den derzeit gültigen Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern und in einigen Bereichen nochmal zu verschärfen. So sollen die Arbeitgeber per Verordnung angewiesen werden, ihre Angestellten wo immer es möglich ist, in das Homeoffice zu schicken. In Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen muss künftig verpflichtend ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Eine einfache Stoffmaske reicht nicht mehr aus.

Schulunterricht: Nur Notbetreuung in drei Landkreisen ab Montag

Schulen und Kitas in den Landkreisen Vorpommern Greifswald und Ludwigslust Parchim sollen ab Montag nur noch für eine Notbetreuung öffnen. Grund sind die hohen Inzidenzwerte von mehr als 150 in den beiden Landkreisen. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gilt diese Einschränkung bereits. Damit gibt es ab Montag in drei von sechs Kreisen Mecklenburg-Vorpommerns nur noch eine Notbetreuung für Kinder in Schulen und Kindertageseinrichtungen, ausgenommen sind Abschlussklassen. Die dürfen weiterhin in den Präsenzunterricht kommen. In den übrigen Kreisen und den Städten Rostock und Schwerin gelten weiterhin die bisherigen Regeln.

Comeback: Aufstallung nach der Vogelgippe

Die Hennen sind zurück! Die Erzeugergemeinschaft Fürstenhof bei Gnoien hatte es im November hart getroffen. 70.000 Bio-Hühner mussten wegen der Hühnergrippe ihr Leben lassen. Jetzt kommen die ersten Bewohner zurück. Die Eigentümer haben in vielen Ställen die umfassende Densinfektionsarbeit abgeschlossen. Tägliche Bodenproben, regelmäßige Virenkontrollen und Unmengen von Desinfektionsmitteln waren nötig um die Ställe wieder keimfrei zu bekommen. Jetzt sind die ersten neuen Gacker-Tiere eingeszogen und fühlen sich sichtlich wohl.

Kurrentschrift: altdeutsch lesen und schreiben

Briefe der Urgroßeltern, alte Dokumente oder Bücher, Inschriften auf Denkmälern - die altdeutsche Kurrentschrift sieht sehr gut aus und ist auch noch relativ häufig zu finden, vor allem jüngere Menschen können sie aber kaum noch entziffern. In Darze bei Röbel gibt es aber eine Frau, die sich der Sache angenommen hat.

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert