Länder - Menschen - Abenteuer

Usbekistan - Auf der Seidenstraße unterwegs

Donnerstag, 22. Februar 2018, 21:00 bis 21:45 Uhr
Montag, 26. Februar 2018, 13:15 bis 14:00 Uhr

Das zentralasiatische Land Usbekistan grenzt im Norden an Kasachstan und im Süden an Afghanistan. Die Reportage führt von Samarkand über Boysun, Termez und Shahrisabz in die Hauptstadt Taschkent, dann von Buchara nach Chiwa entlang der alten Handelsroute.

Jahrhundertelang boten märchenhafte Städte wie Samarkand, Buchara und Chiwa den Handelskarawanen auf der Seidenstraße die nötige Infrastruktur. Dort wurden Waren umgeschlagen, Menschen und Tiere beherbergt. Die Gebäude zeugen noch heute von der Pracht und dem Reichtum, den der Handel in die Oasenstädte brachte. Inmitten dieser Baudenkmäler findet das alltägliche Leben der Usbeken statt.

Seidenteppiche aus Samarkand

In Samarkand, einer der ältesten Städte der Welt, lebt Aschur Eschpulatow. Er ist ein Kenner der usbekischen Kultur und Geschichte. Der ehemalige Germanistikprofessor betreibt heute einen Souvenirladen in einer ehemaligen Koranschule am berühmten Registanplatz. Samarkand ist bekannt für seine wertvollen Seidenteppiche. Noch heute werden sie nach traditioneller Methode Knoten für Knoten handgeknüpft. Auch die dazu verwendete Seide wird immer noch traditionell gefärbt, zum Beispiel mit Walnusshüllen.

Bei der Stadt Boysun im Hissargebirge wird vor schneebedeckten Dreitausendern das uralte, wilde Reiterspiel Kopkari ausgetragen. Dabei versuchen mehr als 100 Männer hoch zu Ross, eine tote Ziege vom Boden zu greifen und mit dieser Beute den Mitstreitern zu entkommen. Schorre, einer der besten Reiter der Region, hat schon mehrfach den Kopkari-Reiterspiele gewonnen. Es ist ein harter und wilder Wettbewerb. Schiedsrichter und Aufseher setzen sich bei Reitern und Zuschauern mit Megafon und Peitsche durch.

Künstlerische Motive aus vergangenen Zeiten

In Shahrisabz lebte im 14. Jahrhundert der mächtige Herrscher Amir Timur. Der Palast, den er bauen ließ, war gigantisch. 1.000 mit Edelsteinen geschmückte Zimmer soll sein Ak Saray gehabt haben. Heute ist von dieser Zentrale der Macht nur eine Ruine übrig geblieben. Der Restaurator Azis lebt vom Mythos des sagenumwobenen Palastes. Er kopiert die historischen Kacheln und malt Bilder mit historischen Motiven aus der Glanzzeit des Palastes. Seine Werke bietet er den Touristen zum Kauf an.

Der Film berichtet über Usbekistan wie es heute ist, zeigt seine märchenhaften Bauten, faszinierende Landschaften und begleitet Menschen, die stolz sind auf ihre Tradition, die aber auch mit den Herausforderungen der heutigen Zeit zurechtkommen müssen. Er verschweigt aber auch die Probleme des Landes nicht: die Versalzung von Feldern durch den extensiven Baumwollanbau und die sehr eingeschränkte Pressefreiheit.

Autor/in
Max von Klitzing
Regie
Max von Klitzing
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Redaktion
Monika Schäfer
Wolf Lengwenus