Kulturjournal

Montag, 25. November 2019, 22:45 bis 23:15 Uhr
Freitag, 29. November 2019, 02:00 bis 02:30 Uhr

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jeden dritten Tag ein Todesopfer: Gewalt gegen Frauen in Deutschland

Jeden dritten Tag stirbt in diesem Land eine Frau, weil sie eine Frau ist. Getötet von ihrem Mann oder Ex-Partner. Einen Mann zu verlassen oder abzuweisen - das kann für Frauen tödlich enden. 2017 haben laut Bundeskriminalamt 147 Männer ihre Partnerin oder Ex-Partnerin getötet. In den Medien liest man dann gerne von Familientragödien oder Eifersuchtsdramen. Begriffe, die nun kritisiert werden, da sie dem Opfer eine Art Mitschuld geben und die Tat relativieren. Zudem: Die Täter werden zumeist wegen Totschlags verurteilt, nicht wegen Mordes. Der Grund ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2008. Darin heißt es, dass man Zweifel an dem Mordmerkmal der niederen Beweggründe haben müsse, wenn die Trennung von dem Opfer ausgeht. Denn schließlich beraube sich der Angeklagte dadurch dessen, was er eigentlich nicht verlieren will. Braucht es daher nicht den Straftatbestand "Femizid" in Deutschland? Also Morde an Mädchen und Frauen aufgrund ihres Geschlechts? Doch die Bundesregierung weigert sich, Femizide unter diesem Begriff zu fassen. Der 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Das Kulturjournal spricht aus diesem Anlass mit einer Frau, die Opfer von Gewalt geworden ist und mit einer Juristin und einem Politiker über das Thema Femizid.

Abriss statt Andacht: Bedrohte Kirchen in Norddeutschland

Video
04:29

Kirchen im Norden: Abriss statt Andacht

Die Zahl der Kirchenmitglieder geht zurück, deshalb fehlt Gemeinden Geld, um alle Gotteshäuser zu erhalten. Was tun mit Kirchen, die nicht mehr gebraucht werden? Video (04:29 min)

Verkaufen, umwidmen oder gar abreißen? Was tun mit Kirchen, die nicht mehr gebraucht werden? Die Zahl der Kirchenmitglieder geht zurück, und deshalb fehlt Gemeinden Geld, um alle Gotteshäuser zu erhalten. Allein die Betriebskosten sind oft fünfstellig, und viele Gebäude aus der Nachkriegszeit sind inzwischen renovierungsbedürftig. Im evangelischen Kirchenkreis Hamburg-Ost werden bei einem Drittel der Gotteshäuser keine Baumaßnahmen mehr gefördert. 48 maroden Kirchen droht damit die Schließung. Für eine denkmalgeschützte Kirche sucht man deshalb Käufer, in einer anderen hat man eine Kita eingebaut. In Hannover hat es die katholische Christophorus-Gemeinde besonders getroffen: Ihre Kirche wurde entweiht und in diesem Jahr abgerissen. Die Reportage "Kirchen im Ausverkauf" begleitet die Gemeinde beim Kampf um ihr Gotteshaus und Pastorin Ilsabe Stolt in Hamburg auf der Suche nach Lösungen für ausgediente Kirchen.

Eingeschlossen im Syrien-Krieg: Der Dokumentarfilm "Homs und ich"

Video
05:03

Krieg in Syrien: Dokumentarfilm "Homs und ich"

Zwei Jahre war Sulaiman Tadmory in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen. Da war er erst Anfang 20. In der Doku "Homs und ich" hält er seine schmerzhaften Erfahrungen fest. Video (05:03 min)

"Die Angst war immer da, egal wo ich war. Draußen oder Zuhause, egal ob ich gedreht oder nach Lebensmitteln gesucht habe", sagt Sulaiman Tadmory. "In jeder Minute dachte ich: Jetzt kommt eine Rakete und ich werde sterben." Der Regisseur ist 23 Jahre alt, als Assads Armee über Nacht die Altstadt von Homs in Syrien umstellt. Das Leben verändert sich radikal: kein Essen, keine Medikamente, ständige Gefahr. Mit seiner Kamera hält Sulaiman Tadmory all das fest, zeigt, wie er mit Freunden in seiner zerstörten Heimatstadt um das Überleben kämpft. Inzwischen konnte Tadmory nach Deutschland fliehen, er lebt in Hamburg, macht ein Volontariat beim NDR. Hier konnte er aus seinem Material einen persönlichen Dokumentarfilm schaffen: "Homs und ich" hinterließ auf Filmfestivals bereits großen Eindruck.

Bewegte Familiengeschichte: Das Romandebut von Schauspieler Christian Berkel

Video
02:29

Christian Berkel liest aus "Der Apfelbaum"

Es ist die Geschichte von drei Generationen und vor allem von der Liebe seiner Eltern. Am 30. November liest Christian Berkel aus seinem autobiografischen Roman "Der Apfelbaum". Video (02:29 min)

Christian Berkel gilt als einer der charismatischsten deutschen Schauspieler - international gerühmt und mehrfach ausgezeichnet. Für seinen ersten Roman hat er sich mit der Geschichte seiner eigenen Familie beschäftigt: In "Der Apfelbaum" erzählt er von drei Generationen, vor allem von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte seiner Eltern. Die Mutter Sala Nohl stammt aus einer intellektuellen jüdischen Familie, der Vater Otto aus proletarischen Verhältnissen. Sie flieht nach Südamerika, er kommt in russische Kriegsgefangenschaft. Viele Jahre später gibt es ein unerwartetes Wiedersehen. In der Kulturjournal-Reihe "Der Norden liest" präsentiert Berkel seinen Roman am 30. November in Rendsburg. Am 28. November lesen außerdem Jan Brandt und Kathrin Weßling in Freepsum.

Kein Planet B: Großdemo gegen den Klimawandel

Am 29. November ist der "Global Day of Climate Action", am 2. Dezember startet die UN-Klimakonferenz in Madrid. Klimawandel, Welternährung, Artensterben - in seinem neuen Buch "Es gibt keinen Planet B" (Midas Verlag) analysiert der britische Wissenschaftler Mike Berners-Lee die großen Herausforderungen unserer Zeit und entwirft einen Überlebensplan für die Menschheit.

Weitere Informationen

Klimawandel: Wie wir die Welt retten

Klimawandel, Welternährung, Artensterben: In seinem Buch "Es gibt keinen Planet B" analysiert der britische Soziologe Mike Berners-Lee die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Wahr. Schön. Gut. Julia Westlake und der Kulturaufreger der Woche

Wer hat uns besonders aufgeregt? Was hat uns amüsiert? Und wo lauert die nächste Gefahr für Kunst, Kultur und Gesellschaft? Julia Westlake kommentiert den kulturellen Aufreger der Woche. Sie sucht das Wahre, Schöne, Gute und findet oft das Gegenteil.

Weitere Informationen

Wahr. Schön. Gut. - Kurzkultur mit Meinung!

Julia Westlake kritisiert das aktuelle Kulturgeschehen: Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft - jeden Montag neu. mehr

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Moderation
Julia Westlake