Kulturjournal

Montag, 08. April 2019, 22:45 bis 23:15 Uhr

Julia Westlake moderiert das Kulturjournal.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Endloses Trauma: Wie Massenvergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute wirken

Weitere Informationen

Im Krieg vergewaltigt: Wie sich Traumata vererben

Ende des Zweiten Weltkriegs haben Tausende Soldaten Frauen vergewaltigt. Wie sich die Traumata der Mütter auf ihre Kinder auswirken, beschreibt Miriam Gebhardt in "Wir Kinder der Gewalt". mehr

Als sie über die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs ein Buch schrieb, rührte sie an einem Tabu. Denn die Historikerin Miriam Gebhardt belegte, dass nicht nur sowjetische Armeeangehörige Vergewaltiger waren, sondern alle vier Besatzungsarmeen massenhaft dieses Verbrechen verübten. Oft haben die Opfer ein Leben lang darunter gelitten. Jetzt erscheint ihr neues Buch "Wir Kinder der Gewalt". Darin setzt sie sich mit den Folgen für die Frauen und ihre Familien auseinander. Im Kulturjournal erklärt sie, warum die Nachwirkungen bis in die Enkelgeneration zu spüren sind.

Ein Land sucht seine Identität: Der Hymnenstreit von Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Informationen
04:34

Hymne gesucht in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern sucht eine Hymne und hat einen Wettbewerb ausgeschrieben. Doch dieser hat Streit produziert. So eine gemeinsame Hymne scheint eine schwierige Geburt zu sein. Video (04:34 min)

Jedes Land hat eine Hymne - jedes Land? Nein, ein großer Landstrich in Norddeutschland nicht: Mecklenburg-Vorpommern. Dabei soll so eine Hymne ja eine einigende, identitätsstiftende Wirkung haben. Deshalb sucht nun auch der Landesheimatverband Mecklenburg-Vorpommern ein Lied, das am 10. April zur Landeshymne gekürt werden soll. Der Wettbewerb hat allerdings auch Streit produziert: Die Bedingungen für die Teilnahme änderten sich zwischendurch, auch sollten die Lieder auf einmal von einem großen Orchester eingespielt werden, wovon zuvor keine Rede war. Der Landesheimatverband findet das alles ganz normal, andere sehen das anders: Ein abgelehnter Bewerber klagte sich sogar erfolgreich für die Final-Teilnahme ein. Es scheint eine schwierige Geburt zu sein, so eine gemeinsame, vereinigende Hymne. Das Kulturjournal spricht mit den Beteiligten.

Ein Produkt für die Ewigkeit: 100 Jahre Bauhaustapete aus Niedersachsen

Weitere Informationen
04:46

"Bauhaus-Tapete": Erfolgsmodell aus Bramsche

Ursprünglich waren Tapeten am Bauhaus verpönt. Doch Maria Rasch überzeugte die Bauhäusler von einer Kooperation mit der Tapetenfabrik ihrer Familie. Seit 1933 ein Erfolgsmodell in Niedersachsen. Video (04:46 min)

Gemessen daran, dass ursprünglich Tapeten am Bauhaus verpönt waren - standen sie doch für zu viel Ornamentik, Einförmigkeit und das Verdecken von lebendigen, strukturierten Wandflächen - ist es umso erstaunlicher, dass die sogenannten Bauhaustapete ein ungemein erfolgreiches Produkt der berühmten Kunstschule und vor allem ein Longseller wurde. Noch heute ist sie im Sortiment der Firma Rasch im tiefsten Niedersachsen, seit 1933 besitzt der Familienbetrieb die Exklusivrechte an der Bauhaustapete. Und das kam so: Maria Rasch, eine Tochter des Hauses, studierte einst am Bauhaus bei Wassily Kandinsky - und ihr umtriebiger Bruder, damals Geschäftsführer der Firma, überzeugte die Bauhäusler von einer Kooperation und der Produktion einer eigenen Tapete. Daraus wurde ein Erfolgsmodell, für beide Seiten. Bis heute lagern die Originale der Musterkataloge in Bramsche - und das Bauhaus-Erbe wird dort noch immer gepflegt. Das Kulturjournal macht einen Ortsbesuch.

Wie man eine Kunstfabrik bespielt: Ein Tag mit Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard

Video
05:30

Ein Tag mit Kampnagel-Chefin Amelie Deuflhard

Amelie Deuflhard hat ihre Passion zum Beruf gemacht. Bereits seit 2007 leitet sie die Kunstfabrik Kampnagel in Hamburg. Was macht eine Theaterintendantin eigentlich den ganzen Tag? Video (05:30 min)

Wie führt man einen großen Bühnenkomplex auf einem ehemaligen Fabrikgelände, bei dem rund 100 Menschen an Theater, Musik, Performances und Festivals arbeiten, der ein eigenes Restaurant hat und zwischendurch auch mal von der AfD verklagt wird? In unserer Reihe "Ein Tag mit ..." begleiten wir Amelie Deuflhard, die auch streitlustige Kampnagel-Intendantin, bei ihrem Parforce-Ritt durch den Tag. Besprechungen zur Zukunft des Hauses, Arbeitspläne, Pressegespräche, die Betreuung von Künstler*innen und ganz nebenbei am Abend noch eine Premiere im eigenen Haus und die Gespräche danach - diesen Job muss man lieben, um ihn zu überstehen. Amelie Deuflhard tut es.

Musik, so klar und kompakt wie möglich: Der Komponist George Benjamin in Hamburg

Wenn er komponiert, macht er nur das. Auch wenn es lange dauert. Denn er braucht Zeit: für die Idee, die Form, die Ausarbeitung der Struktur. Für das Finden der Leichtigkeit, die das Werk haben soll, bei aller Präzision und Verdichtung. Für Musik, so klar und kompakt wie möglich. Wenn George Benjamin komponiert, macht er nichts anderes. Auch wenn er ein Komponist ist, der dirigiert - nicht nur seine eigenen Werke. Derzeit ist Benjamin Residenzkünstler an der Elbphilharmonie und an der Staatsoper Hamburg erlebt seine Oper "Lessons in Love and Violence" am 7. April ihre deutschsprachige Erstaufführung. Das Kulturjournal trifft einen der begehrtesten Opernkomponisten und spricht mit ihm über Akribie und Bildhaftigkeit in der Musik.

Videos
04:50

Opernkomponist George Benjamin in Hamburg

Ob als Dirigent, Komponist oder Pianist - der Musiker George Benjamin begeistert. Gerade hatte seine neueste Oper "Lessons in Love and Violence" in Hamburg Premiere. Video (04:50 min)

Wahr. Schön. Gut. - Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche

Julia Westlake kämpft sich durch die High- und Lowlights der Kulturwoche. Wer hat uns besonders aufgeregt? Was hat uns amüsiert? Und wo lauert die nächste Gefahr für Kunst, Kultur und Gesellschaft? Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft – Julia Westlake sucht das Wahre, Schöne, Gute und findet oft das Gegenteil. Viel Spaß!

Weitere Informationen

Wahr. Schön. Gut. - Kurzkultur mit Meinung!

Julia Westlake kritisiert das aktuelle Kulturgeschehen: Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft - jeden Montag neu. mehr

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Moderation
Julia Westlake