Kulturjournal

Was denken Männer und Frauen wirklich über #MeToo?

Montag, 22. Januar 2018, 22:45 bis 23:15 Uhr
Freitag, 26. Januar 2018, 02:00 bis 02:30 Uhr

Was denken Männer und Frauen wirklich über #MeToo? Das Kulturjournal fragt nach

Was läuft da schief bei der MeToo-Debatte? Warum werden in Deutschland nur so wenig Namen genannt? Können sich hier etwa alle Männer, bis auf Dieter Wedel, benehmen? Und was ist eigentlich mit den Französinnen los? Jetzt eilt Brigitte Bardot ihrer Kollegin Catherine Deneuve zur Seite: Flirten ist doch toll! Darf man denn keine Komplimente mehr machen? Und warum sind jetzt die armen, durch MeToo-verunsicherten Männer das Thema? Fragen über Fragen für unsere On-Reporterin Anne Adams und unseren On-Reporter Dirk Böge, die in Lüneburg nach Antworten suchen.

Problemfach Musikunterricht: In Niedersachsen fehlen Fachlehrer

Weitere Informationen

NDR Debatte: Wie wichtig ist Musikunterricht?

Musikunterricht im Norden ist ein Mangelfach. Es fehlt an Fachlehrern, häufig fällt Unterricht aus. Wird musikalische Bildung zur Privatsache? Das Thema der Debatte der NDR Kulturredaktionen. mehr

Es geht nicht nur um ein bisschen Singen und Flöten. Musik ist wichtig für die Entwicklung von Kindern, sagen Wissenschaftler, wie zum Beispiel Hirnforscher. Aber Musikunterricht ist an vielen Orten ein Problemfach: Es fehlen die Fachlehrer, Musikunterricht wird häufig von Lehrkräften anderer Fachgebiete übernommen, auch weil der Nachwuchs ausbleibt. Oder der Musikunterricht fällt einfach aus. In Niedersachsen gab es 2016 an mehr als 500 "öffentlichen allgemeinbildenden Schulen keine Lehrkraft mit dem Lehrbefähigungsfach Musik und einem Unterrichtseinsatz", so eine Drucksache des Niedersächsischen Landtags. Wie viele Stunden nicht gegeben wurden, wird allerdings nicht ermittelt. Das Kulturjournal spricht mit Lehrern, dem Bundesverband (BMU) und dem Kultusministerium über den aktuellen Stand - im Rahmen der NDR Debatte "Wo spielt die Musik - wie wichtig ist Musikunterricht?".

Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen: Gutshaus-Sanierer in Mecklenburg-Vorpommern

Programmtipp

Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen

26.01.2018 20:15 Uhr
die nordstory

Mecklenburg-Vorpommern ist voll von historischen Gutshäusern. Vier rastlose Ruinenliebhaber wollen aus alten Gemäuern mondäne Domizile machen. Die Nordstory kommt zu Besuch. mehr

Über 1.000 Gutsanlagen und Herrenhäuser stehen in Mecklenburg-Vorpommern unter Denkmalschutz. Ein riesiger kultureller Schatz. Aber auch kanpp drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung sind noch immer circa 200 Anlagen im schlechten Zustand, teilweise ganz vom Verfall bedroht. Es fehlt das Geld, um sie zu sanieren. Umso wichtiger ist deshalb privates Engagement. Der Film "die nordstory - Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen" stellt Menschen vor, die das Risiko eingegangen sind und Gutshäuser gekauft haben, um sie selbst zu renovieren.

Matthias Goerne in der Elbphilharmonie: Julia Westlake trifft den Star-Bariton

Was für eine Stimme! Matthias Goerne ist einer der besten und wandelbarsten Bariton-Sänger unserer Zeit, gerühmt für seine Lied-Interpretationen, aber auch für seine kraftvollen Opern-Partien, wie jüngst auch in Hamburg als Wotan in "Die Walküre". Goerne erhielt in seiner Karriere zahlreiche Preise, zum Beispiel den Echo Klassik 2017, der in der Elbphilharmonie verliehen wurde. Dort ist Goerne in dieser Spielzeit als "Artist in Residence". Er singt Schubert und Mahler, auch das nicht so häufig aufgeführte Requiem von Paul Hindemith, gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester. Julia Westlake trifft den Sänger bei Proben und spricht mit ihm über das, was guten Klang ausmacht und über Musik als Fahrkarte in die Welt.

Kunst mit Hecken, Bäumen und Tieren: Ein Dokumentarfilm über den Land-Art-Künstler Andy Goldsworthy

Bild vergrößern
Andy Goldsworthy: "Man kann auf der Straße gehen oder durch die Hecke. Das sind zwei völlig verschiedene Arten, die Welt zu sehen."

Er robbt über Hecken, schichtet Steine auf, verwirbelt Blütenblätter und lässt Wasser über Äste fließen: Andy Goldsworthy ist berühmt für seine vergänglichen Kunstwerke, die er in und mit der Natur schafft. Für seine Objekte benutzt er natürliche Materialien: Blätter, Muscheln, Holz und in letzter Zeit immer häufiger auch den eigenen Körper. Der Regisseur Thomas Riedelsheimer drehte vor rund 20 Jahren einen ersten Dokumentarfilm mit Goldsworthy. 2011 trafen sich die beiden in Schottland wieder und beschlossen, noch einmal gemeinsam zu drehen. Der Regisseur begleitete den Künstler über mehrere Jahre bei seiner Arbeit und reiste mit ihm nach Brasilien, in die USA, nach Gabun, Frankreich, Spanien, England und Schottland. Der Film "Leaning into the Wind" tourt zur Zeit durch norddeutsche Kinos, unter anderem in Flensburg (bis 28.1.), Lübeck (25.1. - 31.1.), Hannover (23. - 24.1.), Göttingen (1. - 7.2.) und Braunschweig (5.3. und 11.3.).

Wahr. Schön. Gut.: Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche

Julia Westlake kämpft sich durch die High- und Lowlights der Kulturwoche. Wer hat uns besonders aufgeregt? Was hat uns amüsiert? Und wo lauert die nächste Gefahr für Kunst, Kultur und Gesellschaft? Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft - Julia Westlake sucht das Wahre, Schöne, Gute und findet oft das Gegenteil. Viel Spaß!

Weitere Informationen
mit Video

Wahr. Schön. Gut. - Kurzkultur mit Meinung!

Julia Westlake kritisiert das aktuelle Kulturgeschehen: Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft - jeden Montag neu. mehr

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Julia Westlake
Produktionsleiter/in
Katja Theile