Kulturjournal

Montag, 07. September 2020, 22:45 bis 23:15 Uhr

Glückliche Kühe gegen Massentierhaltung: Streit um Kinderbücher

Video
Zeichnung eines Schweinestalls
6 Min

Massentierhaltung: Streit um Kinderbücher

"Das wahre Leben der Bauernhoftiere" von Lena Zeise zeigt Tiere nicht auf der grünen Wiese, sondern laut Verlagsbeschreibung "so, wie sie heute wirklich leben". Jetzt gibt es Streit. 6 Min

Der Biohof in bunten Farben, die Massentierhaltung in Grau. Glückliche Schweine auf der Wiese, gesichtslose Schweine im Stall. Weil das Kinderbuch "Alles lecker" industrielle Tierhaltung kritisierte, protestierten Bauern im vergangenen Jahr gegen den Klett-Kinderbuch-Verlag. Nachdem der Verlag das Buch überarbeitet hat, protestierten vor Kurzem unter anderem Tierschützer. Und nun hat der Verlag ein neues Buch zum Thema veröffentlicht: "Das wahre Leben der Bauernhoftiere". Die fast fotorealistischen Bilder von Lena Zeise zeigen die Tiere nicht gutgelaunt auf der grünen Wiese, sondern laut Verlagsbeschreibung "so, wie sie heute wirklich leben". Doch wieder gibt es Streit um das Buch. Warum polarisiert das Thema Tierhaltung so stark? Das Kulturjournal spricht unter anderem mit dem Verlag und mit dem Verein "Animal Rights Watch".

Gefahr für die Meinungsfreiheit? "Cancel Culture" und die Folgen

Video
Trumpfigur auf einer Demo
6 Min

"Cancel Culture": Gefahr für die Meinungsfreiheit?

Aus übertriebener politischer Korrektheit werde die Meinungsfreiheit kaputt gemacht, warnen manche. Stimmt das? Die Journalisten Ulf Poschardt und Sascha Lobo diskutieren. 6 Min

"Cancel Culture", das heißt auf Deutsch soviel wie "Kultur absagen" oder auch "Abbruchkultur": Menschen oder auch Organisationen, denen beleidigende, diskriminierende Äußerungen beziehungsweise Handlungen vorgeworfen werden, sollen dafür boykottiert werden. Die Forderung ihrer Kritiker: Ihre Bücher sollen nicht gedruckt, ihre Auftritte abgesagt werden. Das Phänomen trat zuerst in den USA auf, aber inzwischen gibt es auch Fälle in Deutschland. Es betraf die Kabarettistin Lisa Eckhart, Dieter Nuhr oder auch Regisseur Woody Allen, dessen deutsche Ausgabe seiner Autobiografie verhindert werden sollte. Ist das eine berechtigte öffentliche Sanktion? Oder wird dadurch die freie Diskussion eingeschränkt? Der Streit darüber ist Thema der aktuellen NDR Debatte mit dem Titel "Cancel Culture - lieber absagen als aushalten?". Im Kulturjournal diskutieren die Journalisten Sascha Lobo und Ulf Poschardt.

Streitgespräch
Ulf Poschardt und Sascha Lobo sitzen auf einer Dachterrasse. © NDR
17 Min

Lobo & Poschardt: "Lass mich doch mal ausreden!"

"Cancel Culture" heißt auf Deutsch soviel wie "Kultur absagen" oder auch "Abbruchkultur". Macht sie die Meinungsfreiheit kaputt? Die Journalisten Ulf Poschardt und Sascha Lobo im Streitgespräch. 17 Min

Die Suche nach dem Sinn im Unsinn: Helge Schneiders neues Album

Video
Helge Schneider unter einem Wasserstrahl
4 Min

Helge Schneider: Neues Album "Mama"

Für sein neues Album "Mama" hat Helge Schneider nicht nur die Songs geschrieben. Von der Rumbarassel bis zum Jagdwursthorn hat er alle Instrumente selbst eingespielt. 4 Min

Gerade ist er 65 Jahre alt geworden und hat sich und seinen Fans zum Geburtstag ein neues Album geschenkt. Für "Mama" hat er nicht nur die Songs geschrieben, sondern auch von der Rumbarassel bis zum Jagdwursthorn alle Instrumente selbst eingespielt. Von Rente kann also keine Rede sein. Helge Schneider, Allround-Talent aus Mülheim an der Ruhr, is back! Mit seinem schrägen Humor - legendär die Songs "Katzeklo" oder "Fitze-Fatze" - begeistert er seit Jahren ein Millionenpublikum. Immer wieder verblüfft er damit, wie viel Sinn er im Unsinn entdeckt. Gerade hat er seine Tournee begonnen. Am 9. September 2020 ist er in Hamburg zu Gast. Das Kulturjournal über einen Entertainer, für den Witz und Welterkenntnis ganz nahe beieinander liegen.

Grandma Freud: Film über das Leben der Sexualtherapeutin Ruth Westheimer

Video
Ruth Westheimer
5 Min

"Ask Dr. Ruth": Film über Sexualtherapeutin Westheimer

Herzerfrischendes Lachen, den Schalk im Nacken und keine Angst vor Tabus: Wenn sie vor ihr Publikum tritt, wirkt Ruth Westheimer auch heute noch wie ein junges Mädchen. 5 Min

Herzerfrischendes Lachen, den Schalk im Nacken und keine Angst vor Tabus: Wenn sie vor ihr Publikum tritt, wirkt Ruth Westheimer auch heute noch wie ein junges Mädchen. Mit 92 Jahren hält sie Vorträge über Sex, schreibt Bücher und unterrichtet. In den USA hat sie längst Kultstatus. Und auch hierzulande gilt sie als Grande Dame der Sexualtherapie. Ihr ganzes Leben lang hat sie klar Stellung bezogen, während der AIDS-Hysterie gegen Homophobie gekämpft, sich in der Abtreibungsdebatte für die freie Entscheidung der Frauen engagiert und queere Rechte verteidigt. Auch heute noch ist sie da, wo es brennt. Kurz vor ihrem 92. Geburtstag am 4. Juni nahm sie in New York an den Protesten der "Black Lives Matter"-Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt teil. In "Fragen Sie Dr. Ruth" erzählt Regisseur und Produzent Ryan White mit Archivmaterial, aktuellen Interviews und animierten Passagen ihr bewegtes und bewegendes Leben. Jetzt ist der Dokumentarfilm in den Kinos gestartet.

Flucht aus Hannover: Roman über den Künstler Kurt Schwitters

Buchtipp
Cover des Buchs "Schwitters" von Ulrike Draesner © Penguin

NDR Buch des Monats: "Schwitters" von Ulrike Draesner

"Schwitters" ist das NDR Buch des Monats September. Ulrike Draesners bild- und einfallsreicher Roman erzählt von dem Künstler, von seiner Beharrlichkeit und seinem Humor auch im Exil. mehr

Er wollte eine neue, eine freie Kunst: Der Dichter, Grafiker und Maler Kurt Schwitters (1887 - 1948) schuf in Hannover mit seinem "Merz" eine eigene Form, angelehnt an "Dada". Abfall, Reklame, Zeitungsausschnitte, alles war ihm Material für Collagen und für eine große Raum-Skulptur, den "Merzbau". Doch die Nazis bannten seine Kunst als "entartet" und Schwitters musste fliehen: Zuerst nach Norwegen, dann nach England. Im Exil lebte der Künstler in Armut, zwischenzeitlich war er sogar in einem Internierungslager. Die Schriftstellerin Ulrike Draesner hat nun einen Roman über die Flucht und die letzten Lebensjahre von Kurt Schwitters veröffentlicht. Für die leidvolle Fluchtgeschichte und für sein einzigartiges Werk hat sie eine eigene, poetische Sprache gefunden: "Schwitters" ist unser NDR Buch des Monats. Das Kulturjournal trifft Ulrike Draesner im Sprengel Museum Hannover, wo heute viele seiner Werke und auch eine Rekonstruktion des Merzbaus zu sehen sind.

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Julia Westlake
Produktionsleiter/in
Katja Theile