Kulturjournal

Montag, 09. März 2020, 22:45 bis 23:15 Uhr
Freitag, 13. März 2020, 01:30 bis 02:00 Uhr

3,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das Kulturjournal berichtet über Neues aus der norddeutschen und internationalen Kulturszene.

Alternative zum Kapitalismus? Gemeinwohlökonomie statt Profitstreben

Video
05:44

Christian Felber kämpft für die Gemeinwohlökonomie

Unternehmen sollen sich für das Wohl der Menschen einsetzen, nicht nur den Profit vor Augen haben. Bei der Gemeinwohlökonomie sollen Unternehmen Punkte für bestimmte Leitwerte bekommen. Video (05:44 min)

Mehr Gewinn und mehr Wachstum sind die Ziele der meisten Firmen in unserem Wirtschaftssystem. Doch was viel Profil bringt, ist nicht unbedingt gut für Mensch und Umwelt. Der Autor und Aktivist Christian Felber will deshalb die Wirtschaft revolutionieren und hat das Modell der "Gemeinwohlökonomie" entwickelt. Firmen, die sich diesem Prinzip verpflichten, werden nach verschiedenen Kriterien bilanziert: Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung. In jeder Kategorie bekommen sie Punkte, ab einer bestimmten Punktzahl sollen sie, so Felber, Steuererleichterungen und andere Vorteile bekommen. Inzwischen wirtschaften mehr als 2000 Unternehmen nach der Gemeinwohlökonomie, es gibt Regionalgruppen und Vereine in Europa, Amerika und Afrika. Das Kulturjournal stellt eine Großbäckerei aus Seevetal in Niedersachsen vor und spricht mit Christian Felber über seine Vision einer gerechteren und besseren Welt.

Prostitution im Wohnwagen: Der Dokumentarfilm "Lovemobil"

Video
05:09

"Lovemobil": Dokumentarfilm über Prostitution

Die Regisseurin Elke Lehrenkrauss wagt mit ihrem Dokumentarfilm einen Blick in das Innere der sogenannten "Lovemobile" um herauszufinden, warum Frauen sich Männern für Geld anbieten. Video (05:09 min)

Zwischen Spargelfeldern und Windrädern rauschen die Autos vorbei. Am Rand von Landstraßen in Niedersachsen bieten Frauen in Wohnwagen Sexdienste an. In dem preisgekrönten Dokumentarfilm "Lovemobil" gibt Elke Margarete Lehrenkrauss einen emotionalen und verstörenden Einblick in die Szene und zeigt, welche Schicksale sich hinter den Lovemobiltüren verbergen. Oft sind es Frauen aus Osteuropa oder Afrika, die hier Sexdienste für wenige Euroscheine anbieten, die einsam warten und den Männern schutzlos ausgeliefert sind. Die in Berlin lebende Regisseurin stammt selbst aus Gifhorn in der niedersächsischen Provinz und kennt die Lovemobile seit ihrer Kindheit. Am Film hat sie drei Jahre gearbeitet. "Lovemobil" ist eine NDR-Koproduktion und jetzt in ausgewählten Kinos zu sehen (12. und 17.03. in Hamburg, 14. und 15.03. in Hannover, 16. und 21.03. in Braunschweig und 05.04. in Lüneburg).

Leben mit der Depression: Ein persönliches Buch von Benjamin Maack

Weitere Informationen

Buch des Monats: Maack schreibt über seine Depression

Benjamin Maack erzählt aus dem Innersten der Krankheit Depression. Gerade das macht das NDR Buch des Monats "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein" so interessant. mehr

"Eine Depression ist uferlos", sagt Benjamin Maack, "man versteht gar nicht, was da mit einem passiert. Man hat diese unglaubliche Schwärze um sich herum, diese unglaubliche Schwäche in den Knochen und diesen unglaublichen Selbsthass." Über seine Krankheit, die so schwer zu fassen ist, hat der Hamburger Autor und Journalist ein starkes Buch geschrieben: "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein". Äußerlich führt Benjamin Maack ein glückliches Leben, mit Ehefrau, Kindern, Erfolgen im Job. Aber die Depression ist so stark, dass er dreimal in die Psychiatrie geht. Über seinen Aufenthalt dort, über den Alltag danach und auch über seine Selbstmordgedanken schreibt Maack in kurzen Kapiteln, lakonisch und intensiv. "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein" (Suhrkamp) ist unser NDR Buch des Monats im März. Der NDR hat außerdem ein Hörspiel nach dem Buch produziert, das in NDR Hörspiel-Box und in der ARD-Audiothek zu hören ist.

Star-Geiger auf Rügen: Daniel Hope ist künstlerischer Leiter des Festspielfrühlings

Video
04:50

Daniel Hope stellt neues Album vor

Das Landratsamt Vorpommern-Rügen hat die Konzerte des Festspielfrühlings Rügen 2020 mittels behördlicher Anordnung untersagt. Der Festspielfrühling (13.-22.03.2020) entfällt damit ersatzlos. Video (04:50 min)

Mit seiner Geige reist er um die Welt, spielt in den ganz großen Konzerthäusern: Daniel Hope, britischer Musiker mit jüdischen Vorfahren, der in Südafrika geboren wurde und inzwischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, ist ein musikalischer Kosmopolit. Ab dem 13. März macht er für zehn Tage Station auf Rügen, als künstlerischer Leiter des Festspielfrühlings. Gemeinsam mit vielen anderen Musikern bringt er breites Programm, darunter auch Stücke seiner aktuellen CD "Belle Époque": Das Album versammelt Werke aus dem Zeitraum zwischen dem Deutsch-Französischen Krieg und dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914.  Musik zwischen Spätromantik und Moderne von Rachmaninow, Schönberg, Debussy oder Chausson. Das Kulturjournal trifft Daniel Hope bei einem Konzert und beim Geigenbauer, spricht mit ihm über die schönen Seiten der "Belle Époque" und seine Pläne für den Festspielfrühling Rügen.

Das Landratsamt Vorpommern-Rügen hat am Mittwoch, 11.03.2020, sämtliche Konzerte des Festspielfrühlings Rügen 2020 mittels behördlicher Anordnung untersagt. Der Festspielfrühling (13.-22.03.2020) entfällt damit ersatzlos.

Per Volksabstimmung zur Grenze: 100 Jahre deutsch-dänischer Grenzverlauf

Video
04:58

100 Jahre deutsch-dänischer Grenzverlauf

Die Volksabstimmung zur deutsch-dänischen Grenze jährt sich zum 100. Mal. Der Film "Das unsichtbare Band" erzählt die Geschichte der Grenze und den Menschen, die an ihr entlang leben. Video (04:58 min)

Es war eine historische Wahl, die den hohen Norden bis heute prägt: Per Volksabstimmung durften die Menschen in der Region wählen, ob sie in zu Dänemark oder zu Deutschland gehören wollen. Die Grenze zwischen beiden Ländern hatte sich schon oft verschoben, seit dem Krieg 1864 wurde das Herzogtum Schleswig von Deutschland regiert, aber hier lebten weiter auch viele Dänen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde deshalb im Versailler Vertrag 1918 festgelegt, dass die Bewohner selbst bestimmen sollten. Im nördlichen Teil rund um Tondern entschieden die Menschen im Februar 1920 für Dänemark, im südlichen Teil mit Glücksburg, Flensburg, Niebüll, Sylt, Föhr und Amrum am 14. März für Deutschland. Die so entstandene 70 Kilometer lange Grenzlinie zwischen Flensburg und Sylt ist bis heute gültig, inzwischen aber an vielen Stellen kaum zu sehen. Schlagbäume gehören der Vergangenheit an, und viele Bewohner fühlen sich beiden Ländern zugehörig. Über die Grenze, ihre Geschichte und die Menschen, die dort leben, hat der schleswig-holsteinische Regisseur Wilfried Hauke eine Dokumentation gedreht: "Das unsichtbare Band", Freitag, 13.3. um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen.

Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Katja Theile