Hamburg Journal

Sonntag, 22. Dezember 2019, 19:30 bis 20:00 Uhr
Montag, 23. Dezember 2019, 09:30 bis 10:00 Uhr

Topmodel - Made in Hamburg

Nicolas Jost geht über den Jungfernstieg. Der Modelscout von MGM am Mittelweg sieht ihn, spricht ihn an und lädt ihn zum Fotoshooting in Hamburgs größte Modelagentur. Die Fotos werden international platziert und Jost ergattert aus dem Stand einen der absoluten Topjobs der Saison: Er wird das Kampagnengesicht von Dolce und Gabbana. Auf einen Schlag ist er ein Star in der internationalen Modewelt und ein Beleg für das gute Gespür der Hamburger Modelscouts. Der gebürtige Lüneburger ist nun kaum noch zu Hause. Anfang Dezember wurde seine Model-Mappe aktualisiert und er dam dafür mal wieder nach Hamburg. Die Chance, ihn und die Hamburger Agentur zu zeigen und damit hinter die Kulissen der Hamburger Modewelt zu blicken,

"Hamburg damals": Hafenärztlicher Dienst

Dr. Martin Dirksen-Fischer, Leiter des Hafenärztlichen Dienstes, befürchtet derzeit den Ausbruch einer möglichen Grippe-Pandemie, natürlich auch unter Seeleuten. Dirksen-Fischer fühlt sich Bernhard Nocht verpflichtet, der 1893 nach der letzten verheerenden Cholera-Epidemie in Hamburg, zum ersten hauptamtlichen Hafenarzt berufen wurde. Den Hafenärztlichen Dienst, international bekannt als Hamburg Port Health Center, gibt es schon mehr als 125 Jahre. Die ärztliche Betreuung von Seeleuten, die Seuchenabwehr, und der Infektionsschutz bilden traditionell den Schwerpunkt des Hafenärztlichen Dienstes. 250.000 Seeleute kommen pro Jahr nach Hamburg. 8.000 Seeschiffe laufen jährlich Hamburg an. Das erste - offiziell für einen Hafendoktor gebaute Schiff im Jahr 1929 - steht übrigens noch im Museumshafen Oevelgönne.

Weitere Informationen
Hamburg damals.

Hamburg damals

Jeden Sonntag blickt das Hamburg Journal in die Vergangenheit. Die spannendsten Filme aus unserer Geschichts-Reihe finden Sie hier. Viel Spaß beim Eintauchen in vergangene Zeiten! mehr

Der Kantor nimmt Abschied mit dem Weihnachtsoratorium im Michel

Für viele Hamburgerinnen und Hamburger gehört es traditionell zum Fest: Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach im Michel. Wie immer zum 4. Advent erklingt hier ein ganzes Wochenende Bachs Meisterwerk - die Kantaten eins bis drei an den Nachmittagen, die Kantaten vier bis sechs am Abend. Für Christoph Schoener wird es nach mehr als 20 Jahren das letzte Weihnachtsoratorium als Kirchenmusikdirektor von St. Michaelis sein. Zum Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Der scheidende Kantor über das "Abschiedskonzert", die vergangenen Jahre und seine Wünsche für das neue.

Weitere Themen:

- Nachbericht Profiboxen in Hamburg 
- Weihnachtswettdekoration
- Fußball Nachbericht: HSV und FC St. Pauli

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Clarissa Ahlers-Herzog
Dörte Kiehnlein
Moderation
Jens Riewa
Nachrichtenmoderation
Ulf Ansorge