Hamburg Journal

Sonntag, 06. Oktober 2019, 19:30 bis 20:00 Uhr
Montag, 07. Oktober 2019, 04:05 bis 04:35 Uhr
Montag, 07. Oktober 2019, 09:30 bis 10:00 Uhr

Erntedank in den Vierlanden

Zwei Tage lang wird es in Kirchwerder wieder bunt und traditionell. Die Vier- und Marschlande feiern Erntedank. Höhepunkt der Feierlichkeiten: Norddeutschlands größter Erntedankumzug am Sonntag. Mit rund 80 Gruppen, Wagen, Kutschen und Kapellen sowie rund 70.000 erwarteten Zuschauern und Gästen ist er im ganzen Norden ohne Konkurrenz.

Weitere Informationen
die nordstory

Hamburgs Dreistromland

17.09.2019 14:15 Uhr
die nordstory

Marschen, Gräben, Treibhäuser - das sind die Vierlande bei Hamburg. Die Idylle hat einen Bruch: Mittendrin liegt die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Neuengamme. mehr

Extrawurst im Ohnsorg Theater

Ein Tennisclub möchte für Vereinsfeiern einen neuen Grill anschaffen. Das Problem: Ihr Starspieler Erol ist Moslem und isst kein Schweinefleisch und sollte auch nichts von einem Grill essen, auf dem Schweinefleisch gegrillt wurde. Daraus entwickelt sich eine Groteske epischen Ausmaßes. Geschrieben haben den Stoff die Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjacob. Premiere ist am Sonntagabend im Ohnsorg Theater. Das Hamburg Journal ist bei einer Voraufführung mit Publikum dabei.

Weitere Informationen

Ohnsorg Theater - Kult mit Herz und Schnauze

17.06.2019 16:18 Uhr

In Hamburg war die plattdeutsche Bühne schon in den 30er-Jahren beliebt, nach dem Krieg machte die Ausstrahlung der Stücke im NDR Fernsehen das Theater bundesweit bekannt. mehr

Tod von dreifacher Mutter bleibt ungesühnt

Das Leben der Beata Sienknecht endet im Oktober 1981. Die gelernte Friseurin und Mutter dreier Kinder wird mutmaßlich das Opfer ihres Nachbarn, der wenige Jahre später in Steilshoop eine Familie auslöscht. Erst 36 Jahre später gelingt es den Ermittlern, den Fall aufzuklären. Es ist das Ergebnis der Hamburger "Cold Cases"-Einheit, die sich mit ungelösten Todesfällen beschäftigt. Eine Leiche im Fall Sienknecht gibt es offenbar nicht mehr und eine Anklage wird es auch nicht geben. Die Staatsanwaltschaft ist zu dem Ergebnis gekommen: Es war kein Mord, sondern allenfalls Totschlag durch Unterlassen. Totschlag verjährt allerdings nach 20 Jahren. Der Täter hat die Tat gestanden. Er sitzt wegen der anderen Gewalttat seit vielen Jahren in der Psychiatrie. Ein Gericht wird den Tod von Beata Sienknecht aber wohl nicht mehr aufklären.

Weitere Themen:

  • Hamburg Damals: Vor 35 Jahren sinkt im Hafen eine Barkasse, 19 Menschen sterben
  • Hamburger Zahnfee
  • Bilanz Filmfest

Weitere Informationen

Hamburg damals

Jeden Sonntag blickt das Hamburg Journal in die Vergangenheit. Die spannendsten Filme aus unserer Geschichts-Reihe finden Sie hier. Viel Spaß beim Eintauchen in vergangene Zeiten! mehr

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Clarissa Ahlers-Herzog
Silke Schmidt
Moderation
Jens Riewa
Nachrichtenmoderation
Carl-Georg Salzwedel