Hamburg Journal

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:30 bis 20:00 Uhr
Donnerstag, 14. Juni 2018, 04:15 bis 04:45 Uhr
Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:30 bis 10:00 Uhr

Christian Buhk moderiert Hamburg Journal.

2 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hagenbeck: Sorge um Elefantenherde

Bei Hagenbeck wächst die Sorge um die Elefantenherde: Nach dem Tod des Elefantenbullen "Kanja" bangt der Tierpark um das Leben eines weiteren Dickhäuters. Nun ist auch noch die dreijährige "Anjuli" erkrankt. Ihr Zustand ist kritisch. Es werde alles für das Tier getan, was möglich sei. Die Tierärzte seien in ständigem Austausch mit Spezialisten für das Elefanten-Herpesvirus (EEHV). Der zweieinhalb Jahre alte Elefantenbulle "Kanja" war am Mittwoch vergangener Woche zusammengebrochen und gestorben. Die Obduktion ergab nach Angaben des Tierparks, dass "Kanja am hochaggressiven, vor allem für Jungtiere gefährlichen Virus EEHV 1 litt. Wenn diese Form des Herpes bei Elefanten ausbricht, werden demnach innerhalb kürzester Zeit die inneren Organe derart vom Virus geschädigt, dass das Herz-Kreislaufsystem der Tiere zusammenbricht und sie tot umfallen. Seit 1988 seien in europäischen Zoos etwa 30 Elefanten an Herpes gestorben.

Schwertransport passt nicht durch Elbtunnel

Ein übergroßer Schwertransporter mit einem Windradflügel hat am Mittwochmorgen eine Fahrspur des Elbtunnels blockiert und damit einen 16 Kilometer langen Stau ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, überschritt die Ladung des Sattelschleppers die genehmigte Höhe von vier Metern deutlich, weshalb in der Nacht zum Mittwoch die Höhenkontrolle ausgelöst wurde. Der Lastwagen konnte den Elbtunnel deshalb nicht durchqueren. Das Fahrzeug konnte auf der Autobahn aber auch nicht zurückfahren. Der Stau, der infolgedessen in Richtung Norden entstand, zog sich bis hinter die Ausfahrt Seevetal-Fleestedt. Die Polizei versuchte am Morgen zunächst, den Sattelzug zu tauschen, um so die Gesamthöhe des Fahrzeugs zu verringern und eine Durchfahrt zu ermöglichen.

Nena-Konzert im Stadtpark

Dass Nena in zwei Jahren 60 wird, kann man kaum glauben. Noch immer fegt Gabriele Susanne Kerner, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, über die Bühnen - eben ein Girlie forever. Nicht ganz einfach zu sein, wird der deutschen Pop-Königin nachgesagt - ihren Fans ist das egal. Nena feiert in diesem Jahr ihr 40. Bühnenjubiläum. Über 25 Millionen Tonträger hat sie in dieser Zeit verkauft. "Nichts versäumt" ist das Motto dieser Tour - eine kleine Anspielung auf ihren ersten Hit "Nur geträumt", der das kleine Mädchen aus Hagen mit einem Auftritt im "Musikladen" (ARD) am 17. August 1982 über Nacht berühmt machte. Und der Auftritt im Stadtpark ist ein Heimspiel: Seit vielen Jahren wohnt Nena in Hamburg.

Weitere Themen:

- Miese Masche: Polizei warnt vor Trickbetrug
- Live: Bürgerschaft debattiert über HSH Nordbank
- Vor der WM: Hamburg freut sich auf Fußball

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Kai-Ove Kessler
Dirk Külper
Moderation
Christian Buhk
Nachrichtenmoderation
Carl-Georg Salzwedel