Hamburg Journal

Donnerstag, 24. Februar 2022, 19:30 bis 20:00 Uhr
Freitag, 25. Februar 2022, 04:15 bis 04:45 Uhr
Freitag, 25. Februar 2022, 09:30 bis 10:00 Uhr

Ukraine-Krieg: So reagiert Hamburg

Nach dem Einmarsch russischer Truppen und dem Beginn von Luftangriffen wächst auch in Hamburg die Sorge über den Krieg in der Ukraine. Betroffen zeigte sich die Politik in Hamburg: Russlands Angriff auf die Ukraine erfordert eine entschlossene Reaktion der EU, twitterte Bürgermeister Peter Tschentscher. Die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) verurteilte den Angriff als einen eklatanten Bruch des Völkerrechts durch Russland, er bedeute Krieg, twitterte die Grünen-Politikerin. CDU-Landeschef Christoph Ploß meint, die Welt müsse Putin zur Verantwortung ziehen und vollständig isolieren. Am Donnerstag um 17 Uhr gibt es eine Demonstration vor dem russischen Generalkonsulat.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht im Hamburger Rathaus. © Screenshot

Russischer Angriff in der Ukraine: Reaktionen aus Hamburg

Für Hamburgs Bürgermeister Tschentscher ist Russlands Aggression ein Wendepunkt für die europäische Friedens- und Sicherheitspolitik. mehr

Teilnehmer einer Demonstration der Linken stehen auf einer Straße vor dem russischen Generalkonsulat in Hamburg. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Ukraine-Angriff: Proteste vor russischem Generalkonsulat

Mehrere Hundert Menschen kamen zur russischen Vertretung in Hamburg, um gegen die Invasion zu demonstrieren. Es gab mehrere Kundgebungen. mehr

Feuerwehrleute des staatlichen ukrainischen Katastrophenschutzes löschen ein Feuer in der Stadt Cherson, nachdem russischer Granatenbeschuss ein Einkaufszentrum getroffen hat. © Libkos/AP/dpa

Krieg in der Ukraine: Alle News und Infos

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht weiter: Mehr zu den Frontverläufen, diplomatischen Bemühungen und den Folgen des Überfalls. mehr

HHLA schließt Containerterminal in Odessa

Mit Sorge beobachtet auch die Wirtschaft in Hamburg den Ausbruch des Krieges. Wegen der Angriffe hat der Hamburger Hafenkonzern HHLA sein Containerterminal in Odessa im Süden der Ukraine eingestellt. Alle 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien in Sicherheit, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen hat einen Krisenstab eingerichtet. Zwei Schiffe lägen noch dort, die schon abgefertigt wurden. Es ist aber unklar, ob sie den Hafen verlassen könnten. Am Donnerstagmittag will sich die HHLA zur Lage äußern.

Weitere Informationen
Teile des Hafens von Odessa mit sehr vielen Containern. © Screenshot

Ukraine: HHLA stellt Betrieb am Terminal in Odessa ein

Wegen der Angriffe russischer Truppen in der Ukraine hat der Hamburger Hafenkonzern HHLA reagiert. mehr

Zoll stellt große Menge Kokain sicher

Der Hamburger Zoll hat am Donnerstag eine große Menge sichergestellten Kokains präsentiert. Den Beamtinnen und Beamten sei im Januar im Hamburger Hafen eine der größten Mengen der vergangenen Jahre ins Netz gegangen, teilte das Hauptzollamt mit. Erst in der vergangenen Woche hatten Hamburger Zollfahnder in einem Schiffscontainer mit Brokkoli rund 140 Kilogramm Kokain entdeckt. Im vergangenen Jahr hatten die Beamtinnen und Beamten des Zollfahndungsamts Hamburg mehr als 18 Tonnen Kokain sichergestellt. Allein 16 Tonnen fanden die Fahnder im Februar 2021 in Containern aus Paraguay. Es habe sich um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge gehandelt, hieß es.

Weitere Informationen
Ein Kokainfund wird der Presse gezeigt. Die Droge liegt auf einem Tisch. © NDR Foto: Kai Salander

Hamburger Zoll findet 2,6 Tonnen Kokain im Hafen

Weißes Pulver statt Bananen: Es handelt sich um den drittgrößten Kokainfund in Deutschland. mehr

Weitere Themen:

- FC St. Pauli vor Ingolstadt: Kann der Kiezclub dranbleiben?
- Jubiläum: 25 Jahre Museum der Arbeit
- Urteil: Mordversuch an getrenntlebender Ehefrau

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Kai-Ove Kessler
Arne Siebert
Moderation
Jens Riewa
Nachrichtenmoderation
Merlin van Rissenbeck