Hamburg Journal

Freitag, 26. März 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Samstag, 27. März 2021, 04:15 bis 04:45 Uhr
Samstag, 27. März 2021, 09:30 bis 10:00 Uhr

Eine Woche Schultests

Seit einer Woche wird in Hamburgs Schulen getestet. Lehrerinnen und Lehrer zweimal, Schülerinnen und Schüler einmal, das ist die bisherige Regelung. Mittelfristig sollen auch die Schülerinnen und Schüler zweimal getestet werden. Doch nicht überall verlief der Start glatt, nicht überall gab es die Tests bzw. ausreichend Tests. Auch die Beteiligung ist bisher freiwillig und nicht an allen Schulen gleichermaßen umgesetzt. Eine GEW Sprecherin sagte am Donnerstag im Hamburg Journal, dass die Beteiligung je nach Schule zwischen 20 und 80% läge. Die Beteiligung ist aus epidemiologischer Sicht aber entscheidend um die Verbreitung einzudämmen. Insbesondere vor dem Hintergrund rapide steigender Infektionszahlen auch bei den 0- bis 15-Jährigen. Schulsenator Ties Rabe (SPD) hatte bereits eine Testverpflichtung für Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, ins Spiel gebracht.

Parlamentarischer Untersuchungsausschuss Cum-Ex

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex Steueraffäre setzt am Freitag im Rathaus seine Arbeit fort. Am Freitag geht es darum, in welcher Reihenfolge und wann konkret die Zeugen und Sachverständigen im Rathaus befragt werden sollen. Fest steht, dass die Haupteigentümer der Bank Christian Olearius und Max Warburg Mitte April angehört werden. Am 7. Mai dann die Sachverständigen. Unklar ist noch wann der frühere Bürgermeister und jetzige Bundesfinanzminister Olaf Scholz befragt werden soll und auch wann Bürgermeister Peter Tschentscher, der früher Finanzsenator war in den Ausschuss kommen soll.

Nachgehakt: Warum darf Anästhesist noch immer praktizieren?

Die 34-jähirge Anja Gade hat seit einer Zahn-OP eine Hirnschädigung und ist rund um die Uhr pflegebedürftig. Verursacht hat das ein Hamburger Anästhesist, der immer noch arbeitet. So hat das Hamburg Journal auch zwei weitere Fälle dokumentiert. Für den Narkosearzt bislang ohne Folgen. Medizinrechsanwältin Ulrike Hundt-Neumann kritisiert, die Gesundheitsbehörde sei in diesem Fall viel zu passiv. Die Gefahr für Patientinnen und Patienten müsse unbedingt abgestellt, dem Narkosearzt die Approbation entzogen werden. Die Gesundheitsbehörde hatte bislang nicht eingegriffen und die Begründung angeführt, ein Strafverfahren sei mangels Tatverdacht eingestellt worden. Jetzt müsse man ein Verfahren vor dem Berufsgericht abwarten. Das urteilte vor einigen Wochen, der Narkosearzt sei unwürdig, den Arztberuf weiter auszuüben. Welche Schritte hat nun die Behörde eingeleitet, was ist bislang passiert? Und welche Rolle spielt die Ärztekammer?

Weitere Themen:

- Hamburg kocht
- Nite Club - Feiern auf Abstand und doch gemeinsam
- Tele-Tipp: die nordstory - Weltreise zwischen Alster und Elbe

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Heidi von Stein
Gabriela Mirkovic
Moderation
Jens Riewa
Nachrichtenmoderation
Merlin van Rissenbeck

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Nordseereport 17:15 bis 18:00 Uhr