Expeditionen ins Tierreich

Wildes Deutschland - Das Alpenvorland

Mittwoch, 09. September 2020, 21:00 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 10. September 2020, 06:35 bis 07:20 Uhr

Zahlreiche Luftaufnahmen und Landschaftsbilder, dazu verblüffende Zeitrafferaufnahmen und Superzeitlupen führen in diesem Film durchs Alpenvorland mit seinen kleinen Seen, weiten Mooren und ursprünglichen Flusstälern, gerahmt von weißen Gipfeln in der Ferne. Die Eiszeit hat hier ein einmaliges Erbe hinterlassen. Erst aus der Luft wird deutlich, wie die Gletscher die heutige, echt bayerische Landschaft geprägt haben.

Durch die Jahreszeiten im bayerischen Oberland

Im Dreieck von Ammersee, Murnauer Moos und den Osterseen leben zahlreiche seltene, geschützte und in Deutschland nicht alltägliche Arten. Sie haben in ehemaligen Gletscherseen, Hochmooren und Wildbächen ihre Heimat gefunden. Auch der seltene und scheue Waldrapp, der lange als Fabeltier galt, ist inzwischen in sein angestammtes Gebiet zurückgekehrt.

Der Film begleitet Eisvögel, Wasseramseln, Rohrdommeln und viele andere Tiere durch die Jahreszeiten im bayerischen Oberland. In den Auwäldern der Wildflusslandschaft Ammer lebt der Eisvogel und jagt zwischen den Kiesbänken des naturbelassenen Flusses nach Fischen. Aufnahmen in Superzeitlupe geben bisher nie gesehene Einblicke in die erstaunlichen Jagdtechniken und die besondere Anpassungsfähigkeit dieses "fliegenden Juwels".

Die Osterseen beeindrucken durch klares Wasser

Die Reise durchs Alpenvorland führt weiter zu den Osterseen südlich des Starnberger Sees. Deren kreisrunde Form geht auf Eisblöcke zurück, die von den Gletschern zurück geblieben sind. Die Zu- oder Abflüsse sind meist nicht sichtbar. Und doch stehen die Seen unterirdisch mit anderen Gewässern in Verbindung. Einige besitzen so klares Wasser, dass es möglich ist, den Grund in neun Meter Tiefe zu sehen. Hier leben Rohrweihe, Zwergdommel und Drosselrohrsänger.

Das größte Moorgebiet Mitteleuropas

Das Murnauer Moos schließlich ist das größte zusammenhängende Moorgebiet Mitteleuropas. Der See, ein Relikt des Loisach-Gletschers, wandelte sich im Laufe der Jahrtausende zum Moor. Es bildet ein Refugium für mehrere Tausend Tierarten, aber auch seltene Orchideen und Moorbirken wachsen hier. Besonders im Herbst streifen vereinzelt Rothirsche durch das Buschwerk.

Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Autor/in
Marion Pöllmann
Regie
Marion Pöllmann
Autor/in
Rainer Bergomaz
Regie
Rainer Bergomaz
Redaktion
Susanne Lummer