Expeditionen ins Tierreich

Unsere Erde aus dem All. - Magische Muster

Mittwoch, 26. Mai 2021, 20:15 bis 21:00 Uhr

Die dreiteilige Serie "Unsere Erde aus dem All" gehört zu den ambitioniertesten Naturfilmproduktionen der letzten Jahre. Erstmalig werden Kameras eingesetzt, die an Satelliten die Erde umkreisen, und mit aufwendigen Drohnenaufnahmen kombiniert. Sie zeigen den Zuschauer*innen den Blauen Planeten aus völlig neuen Perspektiven.

Ringe und Flecken im Meer und im Dschungel

Wie ein Bettlaken sieht das riesige Dünengebiet Lençóis Maranhenses im Norden Brasiliens aus. Die gewaltige Dimension wird erst aus dem All sichtbar. © NDR/doclights/BBC
Wie ein Bettlaken sieht das riesige Dünengebiet Lençóis Maranhenses im Norden Brasiliens aus. Die gewaltige Dimension wird erst aus dem All sichtbar.

In dieser Folge entdecken Kameras aus dem All rings um Korallenstöcke helle Ringe, ein Muster, das sich in vielen Riffen wiederholt. Sie stammen von algenweidenden Fischen, die sich aus Angst vor Raubfischen nie weit von den Korallen entfernen. Fehlen die Raubfische, so fehlen auch die abgeweideten Sandringe.

Im Herzen des Kongodschungels fällt ein großer heller Fleck ins Auge, eine 500 Meter lange Lichtung. Generationen von Waldelefanten haben sie erschaffen, indem sie in dem schlammigen Boden nach Mineralien schürfen.

Das südaustralische Outback ist übersät von unzähligen kleinen Flecken. Wer hat nun da seine Hand (oder Pfote) im Spiel?

Der Mensch drückt der Erde seinen Stempel auf

Es gibt kaum noch Regionen auf der Erde, die der Mensch nicht nach seinen Bedürfnissen umgestaltet hat. © NDR/doclights/BBC
Es gibt kaum noch Regionen auf der Erde, die der Mensch nicht nach seinen Bedürfnissen umgestaltet hat.

Satellitenbilder aus 30 Jahren, kombiniert und im Zeitraffer dargestellt, zeigen auf atemberaubende Weise, wie Flüsse immer wieder ihren Lauf verändern. Aber auch, warum Madagaskar zu "bluten" scheint und ein junges Orang-Utan-Weibchen auf Borneo kaum noch eine Zukunft hat. Wenn der Mensch der Erde seinen Stempel aufdrückt, so hinterlässt er meist wohlgeordnete, teilweise wunderschöne Muster. Sie erzählen von bahnbrechenden Errungenschaften, die seit über 10.000 Jahren das Überleben der Menscheit sichern, aber auch von dramatischer Zerstörung. Nie zuvor konnte sie so erschreckend eindrucksvoll dokumentiert werden wie heute aus dem All.

Auch die bekannteste Schimpansengruppe der Welt im Gombe Nationalpark in Tansania, erstmals von der berühmten Primatologin Jane Goodall beobachtet, droht mit dem Verlust ihres Heimatwaldes unterzugehen. Naturschützende und Einheimische aber haben gemeinsam einen Wandel bewirkt. Gemessen am Ausmaß der Zerstörungen mag er klein und unbedeutend erscheinen und ist doch so entscheidend und so gewaltig, dass alle ihn sehen können: durch die Augen der Satelliten aus dem All.

Redaktion
Tom Synnatzschke
Ralf Quibeldey
Autor/in
Jo Shinner
Produktionsleiter/in
Sven Heiligenstein
Tim Carlberg
Herstellungsleitung
Thomas Harnisch