Expeditionen ins Tierreich

Wilde Ostsee - Von Dänemark bis Lettland

Mittwoch, 30. Mai 2018, 20:15 bis 21:00 Uhr

Die Ostsee ist das jüngste Meer der Erde und erst nach der letzten Eiszeit entstanden. Es scheint so vertraut, bietet aber viele Überraschungen. Wind und Wellen formen bis heute die Ufer der Ostsee.

Die erste Folge führt von Dänemarks Nordspitze über die Halbinsel Darß und die Kurische Nehrung bis zu den endlosen Stränden Lettlands. Der Film beginnt am Tor zur Ostsee an Dänemarks nördlichster Spitze: Skagen. Hier treffen Nordsee und Ostsee aufeinander und bilden eine Trennlinie aus Sand zwischen Skagerrak und Kattegat.

Die größte Seehundkolonie in der Ostsee

Im Juni versammeln sich Hunderte Seehunde auf einer einsamen Insel zwischen Dänemark und Schweden. Es ist die größte Seehundkolonie in der Ostsee. Nie zuvor konnte und durfte ein Kamerateam so nah an die Tiere heran wie das von Naturfilmer Christoph Hauschild. Mit ferngesteuerten Kameras gelingen ihm und seinem Team intime Bilder aus dem Leben der Seehunde über und unter Wasser. Erstmals folgen sie einer Mutter mit ihrem Jungen zum Schwimmunterricht und fangen dabei sehr emotionale Momente dieser scheuen Tiere ein.

Wilde Strände und eine artenreiche Tierwelt

Durch den Großen Belt strömt das meiste Frischwasser von der Nordsee in die Ostsee. Die Unterwasserwelt ist an dieser Meerenge geprägt von vielen Salzwasser liebenden Arten. In den Gewässern rund um Seeland, der größten Ostseeinsel Dänemarks, leben die meisten Schweinswale. Das Labyrinth aus Inseln, Sunden und Fjorden zog im Jahr 2016 sogar zwei Delfine an. Über Monate hielten sie sich in den Förden von Kiel und Flensburg auf. Die Bilder sind zum Staunen: Sie zeigen die verspielten Meeressäuger sowohl unter als auch über Wasser und sogar aus der Luft. Es sind Eindrücke, die man eher aus dem Mittelmeer kennt und nicht in der Ostsee erwarten würde.

Eine Sensation

Im Herbst 2015 tauchte eine absolute Rarität auf: ein Schnabelwal. Seit 150 Jahren wurde er nicht mehr in der Ostsee gesehen. Über Wochen hielt er sich in der Mecklenburger Bucht auf und bereichert diesen Film als dritte Walart. Erstmals gelingen Unterwasseraufnahmen von einem Sowerby-Zweizahnwal in der Ostsee. Eine Sensation!

Weltnaturerbe der UNESCO

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft lockt im Herbst Zehntausende Kraniche an. Durch die flachen Lagunen wandern Rothirsche an den Kranichen vorbei zu ihren Brunftplätzen. In den Dünen am Darßer Ort kämpfen sie erbittert um die Gunst der Weibchen.

Im Nationalpark Jasmund, bekannt durch die majestätisch aufragenden Kreidefelsen, erstrecken sich Laubwälder, die ins Weltnaturerbe der UNESCO aufgenommen wurden. Hier ziehen Rothirsche durch Buchenwälder, in denen Schwarzspechte wohnen und Dachse ihre Burgen graben.

Heimat vieler Tiere

Gegenüber von Rügen liegt auf der dänischen Seite die Insel Mön. Dort gibt es die höchsten Kreidefelsen der Welt, sie sind die Heimat Wanderfalken, die hier jedes Jahr brüten. Polens ursprüngliche Ostseeküste ist die Heimat der Wisente. Über 80 Tiere streifen frei durch die Wälder Westpommerns und kommen dabei immer wieder an die Küste der Ostsee.

Die endlosen Strände Polens ziehen sich bis nach Litauen. An der Kurischen Nehrung trennt die bekannte Wanderdüne vor Nida das Haff von der Ostsee. Sie ist immer noch in Bewegung, Flugaufnahmen zeigen ihre ganze Schönheit. Das Kurische Haff ist die Heimat vieler Seeadler, die Kamera ist hautnah dabei, wenn sich Adler um einen Fisch streiten.

Nur wenige Kilometer weiter nördlich liegen die schönsten Strände der Ostsee. Lettlands Küste ist ursprünglich und wild. Hier lebt die größte Robbe der Ostsee, die Kegelrobbe. Ein gesunkener Fischtrawler dient den Robben als Liegeplatz. Neugierig umkreisen die Kegelrobben die Kamera. Seitdem sie nicht mehr gejagt werden, breiten sie sich wieder aus, auch in Richtung Deutschland und Dänemark.
 

Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Regie
Christoph Hauschild
Autor/in
Christoph Hauschild