Wildschweinalarm im Norden

Wie Usedom gegen die Schweinepest kämpft

Freitag, 23. Februar 2018, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 24. Februar 2018, 08:30 bis 09:00 Uhr

Ein Jäger zielt auf ein Wildschwein

4,13 bei 61 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die gefürchtete Afrikanische Schweinepest rückt von Polen her immer näher an Deutschland heran. Der massenhafte Abschuss von Wildschweinen soll verhindern, dass sich die Seuche bei uns ausbreitet. Aber können die Jäger das überhaupt leisten? Wir begleiten Waidmänner nahe der deutsch-polnischen Grenze bei ihrem Kampf gegen die Wühlschnauzen: Feuer aus allen Rohren - Jäger im Stress.

Nie zuvor war der Ausbruch einer Tierseuche in Deutschland so gefürchtet wie der der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Der Landwirtschaft drohen Milliardenschäden. Was liegt da näher, als den vermeintlichen Hauptüberträger der Seuche - die Wildschweine - energisch zu bekämpfen? 70, am liebsten 90 Prozent der Tiere sollen in Mecklenburg-Vorpommern von Jägern geschossen werden. Denn im Nachbarland Polen ist die ASP schon angekommen.

Mehr erlegte Wildschweine deuten auf eine höhere Population

Hans-Martin Fröhlich und Jörg Espig sind Jäger auf der Insel Usedom. Es gibt dort sogar eine Abschussprämie für Wildschweine. Die Tiere wechseln nahezu täglich aus Polen über die Grenze. Eine besondere Bedrohung. Deshalb legen die beiden Landwirte einen besonderen Ehrgeiz an den Tag, möglichst viele Schwarzkittel zu erlegen und den Ausbruch der Seuche zu stoppen. Aber dies bringt sie in diesen Tagen an die Grenze ihrer Belastungsfähigkeit: Tag und Nacht sind sie im Einsatz gegen die Seuche. Tagsüber sind sie bei Drückjagden aktiv, bei denen die Schweine durch Hunde den Jägern zugetrieben werden. Nachts sitzen sie bei Mondlicht Stunde um Stunde auf der Kanzel, um eine Rotte unter Feuer zu nehmen. Zum Arbeiten kommen sie kaum noch, opfern sogar ihre Freizeit. Und die Familien murren schon.

Den Kampf gegen die Sauen führen die beiden schon seit dem Sommer, als die Rotten ihre Maisfelder verwüsteten. Die Jäger haben mit ihrem unermüdlichen Einsatz durchaus auch Erfolg und schießen mal eine Wutz. Aber wie sollen sie die geforderten 70 Prozent der vielleicht 500 Wildschweine in ihrer Region erlegen? Denn je mehr gejagt wird, umso scheuer werden die schlauen Tiere. Sie sind auch mit neuen Fallen kaum noch zu fangen.

Weitere Informationen

Afrikanische Schweinepest: Was Sie wissen müssen

An der Afrikanischen Schweinepest erkranken nur Haus- und Wildschweine. Für Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich. Sie können aber durch Unachtsamkeit den Erreger verbreiten. mehr

Schweinepest: Land will weniger Wildschweine

Das Land will den Bestand an Wildschweinen verringern. Das sagte Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast (CDU) im Landtag. Grund ist die Afrikanische Schweinepest. mehr

Autor/in
Lutz G. Wetzel
Regie
Lutz G. Wetzel
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktion
Julia Saldenholz

Mehr zum Thema

45 Min

Wildschweine außer Kontrolle

20.08.2018 22:00 Uhr
45 Min

Sie haben sich rasant vermehrt, zerstören Felder und Gärten. Nun droht den Wildschweinen eine tödliche Gefahr: die Afrikanische Schweinepest. Welche Folgen hat das? mehr

Jäger ohne Chance - Die cleveren Wildschweine von Usedom

17.11.2017 21:15 Uhr

Wildschwein-Alarm auf der Insel Usedom: In Rotten kommen die Tiere nachts aus Polen und wühlen sich durch die Felder in Deutschland. Im polnischen Swinemünde werden sie nicht bejagt. mehr