Neues Leben in alten Dörfern

Immer mehr Polen in Mecklenburg-Vorpommern

Freitag, 30. November 2018, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 01. Dezember 2018, 08:30 bis 09:00 Uhr

230.000 Menschen leben hier im Landkreis Vorpommern-Greifswald. © NDR

3,48 bei 46 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Vorpommern-Greifswald, nahe der polnischen Grenze. Seit 1990 sind ungefähr 15 Prozent der Menschen hier weggezogen. Meist sind sie jung, gut ausgebildet, häufig sind es Frauen. Sie hinterließen leere Häuser und Wohnungen, ältere Menschen, die ärztlicher Hilfe bedürfen, Kindergärten, in denen die Anzahl der Kinder systematisch abnimmt, geschrumpfte Schulklassen, Fußballvereine und freiwillige Feuerwehren, die ums Überleben kämpfen. Die Immobilienpreise sind rasant gesunken, viele Häuser renovierungsbedürftig.

Polen werden zu Grenzgängern

Stettin (polnisch: Szczecin) in Polen hingegen, nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, ist eine boomende Metropole, die Immobilienpreise sind hoch. Ein Grund für viele Polen, zu Grenzgängern zu werden. Sie wohnen in Mecklenburg-Vorpommern und arbeiten in Polen. In Löcknitz, etwa 15 Kilometer von der Grenze entfernt, leben ungefähr 3.200 Menschen. Zehn Prozent davon sind inzwischen Polen. Sie werden zum Motor für die ganze Region.

Löcknitz boomt

Während in anderen Dörfern die Infrastruktur wegbricht und die Bevölkerung immer weiter schrumpft, gibt es in Löcknitz drei Schulen, zwei Kitas, drei Supermärkte, zwei Apotheken. Außerdem volle Kirchen und Sportvereine. Zu verdanken hat die Region das hauptsächlich den Zuzüglern aus dem Nachbarland.

Die neuen Bürger von Mecklenburg-Vorpommern

Polen kaufen dort eher als Deutsche

Agnieszka Horn ist Maklerin in der Grenzregion und selbst gebürtige Polin. Mit ihrem Mann betreibt sie ein kleines Immobilienbüro in Löcknitz. Viele Häuser sind ziemlich renovierungsbedürftig, dafür gibt es sie teilweise für unter 50.000 Euro. "Häuser, an denen noch viel gemacht werden muss, kann man besser an Polen als an Deutsche verkaufen", meint die Maklerin. "Die sind handwerklich geschickter und haben Lust, mehr selber zu machen." Trotzdem ist das Immobiliengeschäft in der ländlichen Region nicht einfach, vor allem wegen der schlechten Infrastruktur. "Viele Polen aus der Großstadt sind geschockt vom langsamen Internet und den weiten Wegen zum nächsten Arzt."

Von der Stadt aufs Land

Trotzdem ist es für viele Polen gerade die Idylle, die Mecklenburg-Vorpommern so attraktiv macht. Auch Familie Malujda will den Schritt wagen. Noch leben sie in einer Mietwohnung in Stettin. Lange haben sie nach dem richtigen Baugrundstück für sich und ihre drei kleinen Söhne gesucht. Jetzt haben sie es gefunden: in Löcknitz, in Deutschland. Doch während Vater Rafal schon große Pläne schmiedet, ist seine Frau noch skeptisch, wie sich das neue Leben in Deutschland wohl anfühlen wird. Vor allem aus der Großstadt aufs Land zu ziehen, bereitet ihr ein wenig Sorgen.

NDR Autorin Jennifer Gunia hat für diese Reportage Menschen in Löcknitz und Umgebung über mehrere Monate begleitet. Sie hat mit alten und neuen Bürgern gesprochen, zeigt Herausforderungen und Chancen des Zusammenlebens und erlebt mit, wie alte Dörfer wieder neues Leben bekommen.

Weitere Informationen

Grenzregion: Drohen Einschnitte bei der Förderung?

Die Kommunalgemeinschaft Euroregion Pomerania befürchtet Einschnitte bei der Förderung von Projekten in der deutsch-polnischen Grenzregion. Grund sind geplante Änderungen der EU-Förderpraxis. (Stand: 09.11.2018) mehr

Gemeinsamer Rettungsdienst in der Grenzregion

Einen schwer verletzten Menschen in die nächstgelegene Klinik zu bringen, ist in der deutsch-polnischen Grenzregion mitunter schwierig. Der "integrierte grenzüberschreitende Rettungsdienst" soll das ändern. mehr

Autor/in
Jennifer Gunia
Regie
Jennifer Gunia
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktionsleiter/in
Kuno Haberbusch
Redaktion
Julia Saldenholz