Florian Müller

Seit wann bist du bei DIE REPORTAGE?

Ich bin seit Mitte 2016 dabei, davor habe ich mit meinen beiden Kollegen DIE BOX gegründet, das Entwicklungslabor für dokumentarisches Erzählen im NDR. In noch grauerer Vorzeit war ich unter anderem Redakteur bei den Kulturmagazinen im NDR und Autor bei Extra 3.

Was machst du bei DIE REPORTAGE?

Ich bin als Redakteur für die Planung, Konzeption, Betreuung und Abnahme der einzelnen Reportage-Sendungen zuständig. Daneben entwickle und betreue ich Sonderformate. Mich reizen neue Erzählformen, neue Produktionsmethoden. Wenn dann noch Zeit bleibt, stehe ich auch selbst vor und hinter der Kamera.

Was reizt dich an DIE REPORTAGE?

Ich lese total gerne gut gemachte Print-Reportagen, das ist für mich die Königsklasse im Printjournalismus. Ich versuche diese "Kraft der Gegenwart" mit filmischen Mitteln ins Fernsehen zu übertragen. Ich finde es wichtig, dass unsere Reportagen radikal nah an unseren Protagonisten sind, dass wir mit Zuschauern und unseren Gesprächspartnern auf Augenhöhe agieren. Mich reizt das Raue, Unmittelbare. Ich wünsche mir, dass wir Norddeutschland jenseits der Klischees von Leuchttürmen und Krabbenkuttern abbilden, dass wir in unseren kleinen Geschichten große Themen verhandeln. Filme, die bewegen, polarisieren, ärgern, freuen. "Langeweile" scheint mir im Fernsehen schon ausreichend abgedeckt zu sein.