DIE REPORTAGE

Ernte in Krisenzeiten - Bauer Behr muss improvisieren

Freitag, 15. Mai 2020, 21:30 bis 22:00 Uhr
Samstag, 16. Mai 2020, 08:30 bis 09:00 Uhr

Gemüsebauer Rudolf Behr ist unter Druck: Millionen Salatsetzlinge müssen in den Boden, aber er weiß nicht, ob er die Pflanzen jemals ernten wird. Seitdem das neuartige Coronavirus auch in Deutschland grassiert, sind die Grenzen für seine Erntehelfer aus Rumänien dicht. Eine Katastrophe für den größten Gemüsebetrieb Norddeutschlands - und für seine Kunden.

Rudolf Behr spricht in die Kamera.
Bauer Rudolf Behr kurz vor dem Anpflanzen Ende März: "Wir wissen nicht, ob das, was wir jetzt aussäen, auch wirklich geerntet werden kann."
Corona-Krise stellt Bauern vor Herausforderung

Bis zu Beginn der Erntesaison muss Behr Lösungen gefunden haben, wie sich die 350 Saisonarbeiter aus Rumänien ersetzen lassen. "Wenn wir damit rechnen müssen, dass niemand zum ernten kommt, würde ich sofort das Pflanzen einstellen", sagt Behr. Die Konsequenz wären leere Gemüseregale in wenigen Wochen. Behr will das verhindern, deshalb pflanzt er, ohne zu wissen, ob die Rechnung aufgehen wird. Ohne Erntehelfer müsste er erntereifes Gemüse umpflügen, tonnenweise Karotten, Radieschen und Salat vernichten.

Kann die Ernte gerettet werden?

Erntehelfer bei der Arbeit.
Mehr als eine Million Kohlrabi-Setzlinge kommen bei Bauer Behr an einem Tag in den Boden: "Anpflanzen ist ein Klacks - aber das muss ja auch jemand ernten", sagt er.

Deswegen sucht der Landwirt jetzt Erntehelfer unter Studenten, Rentnern, Asylbewerbern und Arbeitslosen - im Internet und übers Arbeitsamt. Wer taugt wirklich für die harte Arbeit auf dem Feld? Wer wird nach einem Tag im Matsch zu Hause bleiben? Noch eine Herausforderung: Die immer strengeren Auflagen für den Infektionsschutz. Wie soll er die Arbeiterinnen und Arbeiter voneinander fernhalten? Wie kann er garantieren, dass sich niemand ansteckt? In seinem Betrieb in Spanien sorgen die strengen Maßnahmen bereits für Ernteausfälle, Transportschwierigkeiten und hohe Nebenkosten. Was, wenn es in Deutschland auch so kommt?

Wird sein Optimismus Rudolf Behr vor einer verlorenen Ernte bewahren? Der Film begleitet den Gemüsebauern durch die turbulentesten Zeiten seines Lebens.

Weitere Informationen
Linus lächelt beim pflücken der Erdbeeren in die Kamera. © NDR Foto: Tobias Senff

Beginn der Erdbeerernte - mit vielen Laien-Helfern

Es gibt die ersten frischen Erdbeeren in Schleswig-Holstein. Die Bauern müssen in diesem Jahr mit weniger Erntehelfern aus Osteuropa auskommen. Vielerorts helfen Laien. (Stand: 29.04.2020) mehr

Schüler helfen beim Setzen der Kohlsetzlinge. © NDR

Corona: Wenn Schüler in Dithmarschen Kohl setzen

Weil Kohlbauer Harm Feil keine Saisonarbeitskräfte aus Osteuropa bekam, startete er einen Facebook-Aufruf. Nun setzten Schüler und Kurzarbeiter seine Rosenkohlsetzlinge - und haben Spaß dabei. (Stand: 24.04.2020) mehr

Erntehelfer in der Coronakrise. © NDR/ARD

Die Ernte ist sicher - nur die Erntehelfer nicht

Eigentlich gelten für Erntehelfer in der Coronakrise strenge Regeln: zum Beispiel möglichst kleine Gruppen und keine Mehrbettzimmer. Doch die Vorgaben werden offenbar nicht immer eingehalten. (Stand: 23.04.2020) mehr

Autor/in (Drehbuch)
Regie
Fabienne Hurst
Autor/in (Drehbuch)
Redaktionsleiter/in
Julia Saldenholz
Redaktion
Julia Saldenholz
Redaktionsassistenz
Jana Boetel
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke