die nordstory

die nordstory - Das Tor zum Himmel - Die unbekannte Welt des Hamburger Flughafens

Montag, 29. Oktober 2018, 14:15 bis 15:15 Uhr

Lufthansa hat eine kleine Flotte von 20 Flugzeugen, die wochentags jeden Abend nach Hamburg zurück kehren und hier 'übernachten'. © © NDR/Björn Platz

4,66 bei 53 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Täglich strömen rund 37.000 Passagiere in den Hamburger Flughafen hinein oder hinaus. Bis zu 13 Millionen Koffer werden dort pro Jahr zuverlässig ins richtige Flugzeug verfrachtet oder zur Gepäckausgabe befördert, wenn sie nicht Drogen, Waffen oder leicht verderbliche Lebensmittel enthalten. Diese Gepäckstücke werden durch das Kofferdurchleuchtungssystem automatisch aussortiert.

Hamburg: Ein Flughafen mit Charme

Der Hamburg Airport muss allen Gruppen gerecht werden, den Vielfliegern, den Urlaubern und auch den Fluggesellschaften. Alle Passagiere wollen umworben, bewirtet und befördert werden. Auf dem Flughafen in Hamburg geschieht das auf eine eigene, charmante Art: Tibetanische Heilige werden dort ebenso herzlich empfangen wie Fluggäste, die von hier aus zu exklusiven Kreuzflugreisen aufbrechen.

Starten, landen, Flieger gucken

Die "unsichtbaren" Mitarbeiter

In dieser Nordstory werden die unbekannten, unsichtbaren Seiten des Hamburger Flughafens gezeigt. Das Aufgebot der Flughafenmitarbeiter zum Beispiel, das der normale Passagier nie wahrnimmt. Darunter ist Abdel-Rahman Attariwa aus Togo, den alle nur Baba nennen. Sein Wirtschaftsstudium wird in Deutschland nicht anerkannt. Am Hamburger Flughafen sammelt er die Kofferkarren ein, die stehen gelassen wurden, und schiebt sie wie einen "metallischen Lindwurm" in lang gezogenen Kurven zu den Sammelstellen in den Terminals. Sein Rekord liegt bei über 40 Karren hintereinander.

Ohne Menschen wie ihn würde der Ablauf auf dem Flughafen in Hamburg nicht funktionieren. Doch niemand sieht das. Das gilt auch für die Leistung der Flugzeugeinwinker, der Gepäckpacker und der Männer, die im Winter in aller Frühe die Jets mit großen Warmluftschläuchen vorheizen, damit die Passagiere nicht frieren. Sie alle bleiben für die Fluggäste normalerweise unsichtbar.

Der Hamburger Flughafen war schon immer etwas Besonderes. Er ist zwar nicht so international wie der in Frankfurt, nicht so groß wie der in München, aber ein "Flughafen mit Herz" und Hamburgs "Tor zum Himmel".

Redaktion
Birgit Schanzen
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Autor/in
Björn Platz