die nordstory - Kapitäne auf kleinen und auf großen Pötten

Donnerstag, 10. September 2020, 14:15 bis 15:15 Uhr

24 Stunden Stand-by, sieben Tage die Woche, drei Monate am Stück. Dann frei. Wenn sie Glück hat, zwei Monate lang. "Augen auf bei der Berufswahl", zwinkert Vera Steitz aus Rostock, die mit 32 Jahren schon ganz weit oben ist in der Karriereleiter an Bord. Sie ist Staff-Kapitänin, zweitwichtigster Rang an Bord der "AIDAsol", und übernimmt schon oft das Kommando auf der Brücke. Dass sie eine Frau ist, findet Vera wesentlich unwichtiger als die Erkenntnis, dass Mathe doch ganz nützlich sein kann. Eben nichts Abstraktes mehr, wenn man beispielsweise die Zuglast der Taue beim Anlegen des Schiffes berechnen muss. Und in einigen Jahren wird sie es ziemlich sicher auch zur ersten Frau an Bord der Flotte schaffen. Doch jetzt steuert sie erst mal auf ihren Urlaub zu: nach drei Monaten Norwegen mit bis zu 3.000 Menschen pro Route freut sie sich auf ihre Heimatstadt Rostock und: schlafen, schlafen, schlafen.

Mit dem Fahrgastschiff durchs Wattenmeer

"Bitte Frau Kapitän!", auch Reinhild Nießen findet das Kapitänin und die Genderfrage eher überflüssig. Als junge Frau war sie eine der ersten Schiffsmechanikerinnen Deutschlands, jetzt ist sie Kapitänin an Bord der "Wega II" in Fedderwardersiel an der Außenweser. Nach vielen Jahren Großer Fahrt auf allen Weltmeeren wollte sie mit ihrem Mann, auch ein Seemann, mehr Regelmäßigkeit ins gemeinsame Leben bringen. Sie kauften kurzerhand ein Fahrgastschiff, die "Wega II". Reinhild Nießen machte ihr nautisches Patent. Ein Hafen, kurze Touren, das Leben sollte ruhiger werden. Doch im vergangenen Jahr änderte sich alles dramatisch. Ihr Mann starb plötzlich, das Schiff musste verkauft werden. Doch die neue Reederei heuerte Reinhild Nießen an. Und so fährt sie nun wieder als Frau Kapitän auf dem Schiff, das ihr einmal gehört hat. Aber ob und wie es weitergeht, weiß die 60-Jährige noch nicht, während sie in diesem Sommer Tausende von Touristen auf dem Wattenmeer hin und her schippert. Ein Leben ohne Schiff und ohne See ist für Reinhild Nießen nicht vorstellbar.

Vom Hobbysegler zum Frachtschiffskapitän

"Alles muss anders werden!", das hatte sich Peter Clarus gesagt, nachdem er die Nase gestrichen voll hatte von einem Leben als Marketingmanager, immer unterwegs in der High Society. Also machte er wagemutig sein Hobby zum Beruf, kaufte sich einen mittlerweile 100 Jahre alten Frachtsegler, der bereits als eine Art schwimmendes Hotel umgebaut war. Die "Sælør" verchartert er an alle, die mit ihm als Kapitän segeln wollen. Mitmachen an Bord ist dann Pflicht. Klar, auch für Frau und Kind seines Bootsmannes, die in diesem Sommer von Kappeln nach Farborg in Dänemark mitsegeln. Segel setzen, kochen, Tisch decken, abwaschen werden belohnt mit wunderschönen Aussichten auf die dänische Südküste, romantische Sonnenuntergänge mit gemütlichen Abenden an Bord, bei denen Peter Clarus Anekdoten aus seinem ersten und seinem zweiten Leben erzählt, wobei er den Schritt in Letzteres nie bereut hat.

Stoßzeiten auf Alster und Elbe

Mats Günther hat wohl gleich alles richtig gemacht. Mit 25 Jahren gehört er zu einer neuen, jungen Generation von Kapitänen zwischen Alster und Elbe. Er steuert das "Alster Cabrio" genauso sicher durch Hamburgs Kanäle wie die Barkassen durch die Speicherstadt oder die sogenannten Bügeleisen durch den Hafen nach Finkenwerder. Mit 17 Jahren eine Lehre zum Hafenschiffer, mit 20 schon auf fast allen Hamburger Fährschiffen als Kapitän unterwegs. Verantwortung für Menschenleben und teure Technik. Auf der Alster gibt es zu Stoßzeiten oft Situationen für Kollisionen. In den Kanälen wird es manchmal so eng, dass er glatt das Obst aus den anliegenden Gärten pflücken könnte. Die Elbe hingegen ist mit ihren Tiden und dicken Pötten ein ganz anderer Schnack, sagt er. Mats hat keinen Rauschebart, keine raue Whiskeystimme, er bedient nur ein Klischee: Uniform muss sein! Und die zieht er nur für sein Hobby aus, das, wie könnte es auch anders sein, nicht ohne Wasser auskommt: SUP, Stand-up-Paddling auf der Alster.

Produktionsleiter/in
Iris Berner
Redaktion
Birgit Müller
Autor/in
Anne Gänsicke
Ruth Hunfeld
Karin Henningsen
Günther Mombächer