die nordstory Spezial - Aus der Zweiten sieht man besser...

Geschichten hinter der Promenade

Sonntag, 24. Oktober 2021, 20:15 bis 21:45 Uhr
Sonntag, 31. Oktober 2021, 02:35 bis 03:05 Uhr

Am Alten Strom von Warnemünde drängen sich in der Saison die Touristenscharen entlang der zahlreichen Restaurants, Cafés und Boutiquen, den Kuttern und Ausflugschiffen. Die Hinterreihe oder Achterreeg des Alten Stroms aber, die Alexandrinenstraße, führt dagegen ein ruhiges, beschauliches Dasein, obwohl sie bei den Warnemündern als die schönere Flaniermeile gilt mit weitaus mehr Atmosphäre und Stil.

Fischer Karl-Heinz Ruschau ist einer der wenigen noch alteingesessenen Anwohner der Achterreeg in Warnemünde. Als Hobbyfischer ist er mit über 80 Jahren immer noch unterwegs auf der Ostsee. © NDR
Fischer Karl-Heinz Ruschau ist einer der wenigen noch alteingesessenen Anwohner der Achterreeg in Warnemünde.

Meist sind die alten Fischerhäuser zu Ferienapartments umgebaut worden oder kleinen Läden, wo Lenkdrachen, einheimische Biersorten oder Kunstwerke feilgeboten werden.

Die ältesten Gehöfte stehen in der zweiten Reihe

Conrad Feininger besucht in Ahrenshoop und Ribnitz-Damgarten, jeweils in der zweiten Reihe, die Ausstellungen anlässlich des 150. Geburtstags seines Großvaters. © NDR
Conrad Feininger besucht die Ausstellungen anlässlich des 150. Geburtstags seines Großvaters.

Ganz ruhig und urig wird es auch in Ahrenshoop in der zweiten Reihe. Die meisten Kapitänshäuser werden als Ferienhäuser genutzt. Einige noch mit riesigem Garten und traumhaftem Blick auf den Bodden. Hier stehen auch die ältesten Gehöfte, verewigt von Malern der Künstlerkolonie. Gerade ist eines der wenigen erhaltenen historischen Künstlerateliers wiedereröffnet worden: Ehrengast: Conrad Feininger, der Enkel des berühmten Malers Lyonel Feininger.

Zweite Reihe Binz, die Putbuser Straße. Als die Badekultur in Mode kam, entstanden hier viele Villen in Bäderarchitektur. Eines der ältesten Gästehäuser ist das Haus Königseck. Seit 100 Jahren wird es von der christlichen Neuvandsburger Schwesternschaft betrieben. Heute sorgt hier Schwester Eva Lindner für das Wohl der Gäste.

Autor/in
Anja Umland
Kathrin Klein
Matthias Vogler
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Andrea Runge