Die Nordreportage: Planten un Blomen

Oase in der Großstadt

Freitag, 16. September 2022, 02:10 bis 02:45 Uhr

Planten un Blomen ist die 45 Hektar große, "grüne Lunge" in Hamburgs City, die ihren Ursprung im Alten Botanischen Garten hat. Dieser wurde genau vor 200 Jahren am sogenannten Wallgraben gegründet, dem historischen Stadtgraben. Heute ist hier eine Oase im Herzen der Millionenstadt.

Die Natur regiert mitten in der Großstadt

Shopping-Ggedränge, Verkehrslärm, schlechte Luft. Plötzlich ist das alles weg! Nur wenige Schritte durch das Tor in den Park und schon verändert sich die Welt: Die Natur regiert am Wallgraben, der einst die ganze Stadt umgab: glitzernde Wasserflächen, Schilf, Gänse, Enten, Graureiher, Eisvögel sogar. Schildkröten und Karpfen glotzen. Ein Wasserfall rauscht, umgeben von mächtigen Bäumen. Viele Wege, kleine Pfade und Treppchen, an grünen Hängen empor, führen durch die historischen Hamburger Wallanlagen, über blumengeschmückte Terrassen hinauf, durch Alleen, um Büsche und hinter Hecken, zwischen Pflanzen und Blumen!

Ratgeber Reise
Wasserspiele und blühende Tulpen im Park Planten un Blomen in Hamburg © NDR Foto: Irene Altenmüller

Planten un Blomen: Wasserspiele, Konzerte und viel Grün

Kunstvoll angelegte Gärten, Sitzplätze im Grünen und plätschernde Wasserläufe machen den zentralsten Park Hamburgs so reizvoll. mehr

Ein wohlgeordnetes lebendes Kunstwerk

In Hamburgs "Central Park" zwitschern Vögel, summen Bienen, Eichhörnchen toben durchs Geäst. Weiße Holzstühle laden zum Ausruhen ein, durchatmen, loslassen. Stille Ecken in japanischen Gärten unter blühenden Bäumen, Spielplätze für Kinder zum Toben, Cafés, Eisbuden, ein Musikpavillon für Tango, Jazz und Klassik. Sonnenuntergänge am Parksee unterm alles überragenden Fernsehturm, Wasserlichtkonzerte, die bei den Zuschauerinnen und Zuschauern Ohs und Ahs hervorrufen. Kein Naturschutzgebiet, eher ein Kulturschutzgebiet. Und doch ist er immer noch naturnah dieser Park. Die Natur ist hier überall in einem filigranen Mosaik geordnet und gepflegt wie ein Kunstwerk, immer in Veränderung und im ständigen Wandel der Jahreszeiten.

Zur Erholung der Stadtmenschen

Die Parklandschaft ist das Werk der Gärtnerinnen und Gärtnern von Planten und Blomen. Mit viel Fantasie und Fachkenntnis gestalten und bepflanzen sie das Areal mit blühenden, wuchernden und rankenden Gewächsen. Eine Komposition von Farbenpracht bis hin zum Duft. Es ist die durchgeplante Natur eines Parks, aber mit viel Rücksicht auf Vögel und Insekten. Und dabei immer orientiert am höchsten Sinn: Erholung für die Menschen in der großen Stadt.

Geschichte von Planten un Blomen
Menschen betrachten das Wasserspiel im Park Planten un Blomen in Hamburg (August 1984). © dpa/picture-alliance Foto: Chris Pohlert

Vom Grünen Wallring zum Park

Als sich die Hamburger Wallanlagen ab 1820 in einen Landschaftspark verwandeln, ist vom späteren Park Planten un Blomen nichts zu ahnen. Friedhof, Zoo und Vergnügungspark liegen auf dem Weg dorthin. mehr

Planten un Blomen während der Niederdeutschen Gartenschau 1935 © Bildarchiv Gartendenkmalpflege der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.

Planten un Blomen für die Hamburger "Volksgenossen"

Eine niederdeutsche Gartenschau - so planten es die Nazis. Doch als Planten un Blomen am 6. Juni 1935 eröffnet, sehen Besucher statt "völkischer" Blumenzucht Kakteen und Orchideen. mehr

Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Redaktion
Birgit Schanzen
Autor/in
Holger Vogt

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gärten und Parks

Hamburg