Die Nordreportage: Comeback bedrohter Arten

Donnerstag, 13. Januar 2022, 18:15 bis 18:45 Uhr
Dienstag, 18. Januar 2022, 11:30 bis 12:00 Uhr

Über viele der seltenen und akut vom Aussterben bedrohten Arten ist nur wenig bekannt. Darum ist ihr Schutz umso schwieriger. Damit sie nicht ganz verschwinden, kämpfen Artenschützende und Forschende aus Niedersachsen in außergewöhnlichen Schutzprojekten mit neuen Methoden für ein Comeback bedrohter Arten wie Flusskrebs oder Äsche.

Artenschutz muss neue Wege gehen

Christian Lodder und Somin Rosenau von der Uni Göttingen wagen sich auf Forscher-Neuland indem sie wilde Äschen nachzüchten und auswildern. © NDR/AZ Media/Karsten Thürnau
Christian Lodder und Somin Rosenau von der Uni Göttingen züchten wilde Äschen nach und wildern sie aus.

"Die Nordreportage" begleitet Artenschützende bei ihren spannendsten Einsätzen zum Erhalt dreier Arten, die es außer in Niedersachsen zum Teil gar nicht mehr in freier Wildbahn gibt. Dabei leisten sie wahre Pionierarbeit und erforschen neue Wege zum Schutz und Comeback seltener Fisch-, Krebs- und Kräuterarten.

Wie rettet man eine Fischart, deren Eier bei der Befruchtung nicht mit Wasser in Berührung kommen dürfen? Wo finden junge Edelkrebse einen Lebensraum, wenn sämtliche Flüsse und Bäche in Niedersachsen von der sogenannten Krebspest verseucht sind?

Lebensräume werden erhalten

Das Bergsteppenfenchelkraut ist in Deutschland ausgestorben. Nur im Landkreis Northeim gibt es noch eine Population, die nachgezüchtet wird, um sie zu retten. © NDR/AZ Media/Karsten Thürnau
Nur im Landkreis Northeim gibt es das Bergsteppenfenchelkraut.

Welche Lebensbedingungen muss man für eine Pflanze bewahren, die in ganz Deutschland ausgestorben und nur noch an einem einzigen Berghang bei Northeim zu finden ist, wenn man sie dort erhalten will?

In drei einzigartigen Artschutzprojekten gehen Wissenschaftler*innen, Förster*innen und Fischereifachleute ganz neue Wege, um kostbare Schätze der heimischen Natur zu bewahren.

Äschen sind sehr gefährdet

Die Äsche ist in Südniedersachsen prägende Fischart, doch sie ist stark bedroht durch schmutzige und verbaute Gewässer sowie den Kormoran. © NDR/AZ Media/Karsten Thürnau
Die Äsche ist stark bedroht durch schmutzige und verbaute Gewässer.

An der Universität Göttingen versuchen Forschende, wild lebende Äschen einzufangen, sie per Hand künstlich zu befruchten, die Eier auszubrüten und schließlich die Jungtiere auszuwildern. Das alles, um diese stark gefährdete Fischart zu erhalten. Mit dem gleichen Ziel betreiben Naturschützende die Nachzucht von seltenen einheimischen Edelkrebsen und riskieren dabei, von den großen Scheren der Tiere verletzt zu werden.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Joachim Grimm
Redaktion
Thomas Fischer
Produktionsleiter/in
Jost Nolting
Autor/in
Christian Leunig

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 18:45 bis 19:30 Uhr