Die Nordreportage: Bauern, Blüten, Bienenvölker

Mittwoch, 17. März 2021, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 19. März 2021, 11:30 bis 12:00 Uhr

Blühende Flächen an Feldern, auf Wiesen und an Wegrändern sollen das Insektensterben verhindern und die Artenvielfalt fördern. Forschende versuchen herauszufinden, ob das gelingen kann und was Blühstreifen überhaupt bringen. Gleichzeitig setzen sich innovative Landwirte und sogar Blühstreifenmanager für mehr blühende Pflanzen in Norddeutschland ein.

Blühstreifenmanager stehen beratend bereit

Im Hasetal bei Osnabrück gibt es Blühstreifenmanager. © NDR/Nora Stoewer
Im Hasetal bei Osnabrück gibt es Blühstreifenmanager.

Wohl einzigartig sind die beiden Blühstreifenmanager Friedrich Homann und Hanna Clara Wiegmann im Landkreis Löningen bei Osnabrück. Denn bei ihnen können Gartenbesitzer, Landwirte und Kommunen ihre Grünflächen kostenlos in blühende Wiesen verwandeln. Die Idee hinter dem Projekt des örtlichen Tourismusverbandes ist, dass er mithilfe der Blühstreifenmanager möglichst viele blühende Flächen in der Region etablieren kann, um Touristen anzulocken und gleichzeitig etwas gegen das Insektensterben zu tun. Dafür müssen Homann und Wiegmann aber passende Flächen finden.

Was bringen Blühstreifen?

Landwirt Jochen Hartmann ist Teil eines Forschungsprojektes. © NDR/Nora Stoewer
Landwirt Jochen Hartmann ist Teil eines Forschungsprojektes.

In Rettmer bei Lüneburg ist Landwirt Jochen Hartmann Teil eines deutschlandweit laufenden Forschungsprojektes. Der konventionell arbeitende Bauer testet Blühstreifen, Insektenwälle und blühende Untersaaten auf seinen Feldern aus. In den Sommermonaten kommen immer wieder Wissenschaftler zu ihm, um zu erforschen, welche Schmetterlinge, Käfer und Insekten hier leben und was eine blühende Wiese entlang von riesigen Getreide- und Kartoffelfeldern bringen kann.

Feldversuch mit der Silphie

In Niedersachsen gibt es immer mehr Blühstreifen. © NDR/Nora Stoewer
In Niedersachsen gibt es immer mehr Blühstreifen.

In Friedeburg in Ostfriesland hat Landwirt Gerd Hinrich Groß die Milchviehhaltung hinter sich gelassen und baut jetzt eine noch weitestgehend unbekannte Pflanze an. Die Silphie ist eine gelb blühende Feldpflanze. Sie bietet nicht nur Nahrung für Insekten, sondern könnte sogar die Biogasproduktion revolutionieren. Gerd Hinrich Groß möchte sie bekannter machen.

Die Nordreportage zeigt, wie sich Landwirte, Kommunen und Privatleute für blühende Wiesen und Felder einsetzen. Mit ganz unterschiedlichen Ansätzen kämpfen sie für Artenvielfalt und gegen das Insektensterben.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Weitere Informationen
Eine Biene sitzt auf einer Blüte. © NDR Foto: Annafried Stürmer

Nordhorn wandelt 16 Hektar in Blühstreifen um

In Nordhorn sind in den vergangenen Monaten rund 16 Hektar Fläche in Blühstreifen und -flächen umgewandelt worden. Dadurch sollen Bienen und Insekten mehr Nahrung finden. mehr

Heinrich von der Decken steht vor der Blumenwiese. © NDR Foto: Annafried Stürmer

Blühstreifen mitten im Feld für die Artenvielfalt

Seit Jahrzehnten sinkt die Zahl der Insekten. Auf den Flächen von Gut Panker versucht ein Landwirt, mit Blühstreifen dagegen anzugehen - dort blüht es sogar mitten im Feld. mehr

Ein Blühstreifen befindet sich neben einem Acker. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Blühflächen sind gefragte Agrar-Umweltmaßnahmen in MV

Landwirte haben in Mecklenburg-Vorpommern mittlerweile rund 7.800 Hektar Blühflächen angelegt. Das Land fördert sie mit 680 Euro je Hektar und Jahr. 4,2 Millionen Euro wurden zuletzt ausgezahlt. mehr

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Joachim Grimm
Redaktion
Karoline Grothe
Autor/in
Johann Ahrends
Produktionsleiter/in
Virginia Maassen