DAS!

Kinderarzt Dr. Mohamed Said zu Gast

Samstag, 12. September 2020, 18:45 bis 19:30 Uhr
Sonntag, 13. September 2020, 05:15 bis 06:00 Uhr

Als Mohamed Said 6 Jahre alt ist, muss er mit ansehen, wie seine Schwester stirbt. Die Zweijährige bekommt Durchfall und für einen Arzt hat seine Familie kein Geld: "Meine kleine Schwester ist gestorben, und ich habe mir von dem Tag an gesagt, dass ich später Arzt werde, damit kleine Kinder nicht mehr sterben müssen, wenn sie krank oder zu arm sind, um einen Arzt um Hilfe zu rufen."

Das ist mehr als 60 Jahre her: Mohamed Said wächst mit elf Geschwistern in großer Armut in Suweida auf, 100 Kilometer südlich der syrischen Hauptstadt Damaskus. Er ist ein guter Schüler, kommt mit einem Stipendium nach Rostock, studiert Kinderheilkunde und Kinderchirurgie. Später flüchtet er nach Westdeutschland: Nach einen Ärztekongress in Mainz kehrt er 1987 nicht in die DDR zurück. Zurück bleiben seine damalige Frau und drei Kinder. Sein Weg führt ihn nach Norddeutschland, er übernimmt eine Kinderarztpraxis in Hamburg-Blankenese, kümmert sich auf Deutsch, Englisch, türkisch oder arabisch um seine kleinen Patienten.

Seit vielen Jahren hilft Mohamed Said auch Menschen in seinem Heimatland. Immer wieder reist er mit Kollegen auf eigene Kosten nach Syrien und behandelt Kinder und Arme, die sonst keine Hilfe bekämen. Seit Ausbruch des Bürgerkrieges 2011 organisiert er Containertransporte, sammelt Geld, Kleidung, Möbel und Medikamente. Auf dem Roten Sofa erzählt Mohamed Said, warum Kinder für ihn Engel sind, warum er Atheist geworden ist und warum er trotz allem Optimist bleibt.

Produktionsleiter/in
Martin Laue
Redaktionsleiter/in
Franziska Kischkat
Moderation
Inka Schneider
Redaktion
Sabine Doppler