DAS!

Schauspielerin Mina Tander zu Gast

Samstag, 29. Februar 2020, 18:45 bis 19:30 Uhr
Sonntag, 01. März 2020, 05:15 bis 06:00 Uhr

Name: Mina Tander
Beruf: Schauspielerin
Meilensteine: Mina Tander träumte schon als Kind von einer Karriere im Rampenlicht. Sie tanzte früh Ballett, spielte im Schultheater und wurde so beim Schultheatertreffen in Münster als Nachwuchstalent entdeckt – fortan stand bereits als Teenager auf der Theaterbühne. Ihr erste Fernsehrolle hatte sie mit 16 Jahren in dem Film „Absprung“. Gleich nach dem Abitur nimmt sie Schauspielunterricht an der Berliner Ernst-Busch-Schule – und startet anschließend eine fulminante Karriere: Man sieht sie in diversen beliebten Serien wie "Verbotene Liebe“, "Nikola", "SOKO Köln" und Tatort. Es folgen Rollen in großen Fernseh- und Kinoproduktionen, wie in dem preisgekrönten Drama "Fremder Freund" - für "Harte Jungs" wird sie für den „New Faces“-Award nominiert. Im den Kinoerfolgen "Maria, ihm schmeckt's nicht", "Männerherzen", "Frau Müller muss weg" zeigt sie einmal mehr ihre komische Seite.
Mit welchem Thema kommt sie zu DAS! auf das Rote Sofa: Mina Tander wirkt mit in dem großen ZDF-Dreiteiler "Unterleuten – das zerrissene Dorf", der im März im ZDF ausgestrahlt wird und der auf dem gleichnamigen Gesellschaftsroman von Juli Zeh aus dem Jahre 2016 basiert. Inhaltlich geht es um das fiktive Dorf Unterleuten in der brandenburgischen Provinz. Hier leben sie zusammen: Wende-Gewinner und Wende-Verlierer, Ostalgiker, Kapitalisten, zugereiste Städter und Alteingesessene. Und wer glaubt, auf dem Land aus der Zeitgeschichte austreten und in die Idylle eintreten zu können, hat sich gründlich getäuscht. Denn die Leichen, die im Keller liegen, lassen sich auf Dauer nicht verbergen. Als ein Windpark in unmittelbarer Nähe zum Dorf entstehen soll, spaltet das die Bewohner. Freunde werden zu Feinden und umgekehrt.
Wurzeln: Die gebürtige Kölnerin ist die Tochter eines afghanischen Journalisten und einer deutschen Lehrerin. Heute lebt sie mit ihrer Familie – sie hat zwei Kinder - in Berlin.

Redaktion
Sabine Doppler