Bücherjournal

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 10. Juni 2020, 00:00 bis 00:45 Uhr

4,14 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Welt neu denken: Ein Appell von Maja Göpel

Videos
05:10

Maja Göpel: Appell für mehr Nachhaltigkeit

Maja Göpel plädiert in ihrem Buch dafür, die Chance zu ergreifen und zu einer nachhaltigen und gerechten Wirtschaftsweise überzugehen: "Die Welt neu denken - Eine Einladung." Video (05:10 min)

"Die Geschichte vom ewigen Wachstum des Konsums für alle ist nicht aufgegangen, weder ökologisch noch sozial", schreibt Maja Göpel in ihrem aktuellen Buch: "Unsere Welt neu denken - Eine Einladung". Die Politökonomin ist Mitbegründerin der "Scientists4Future", außerdem Generalsekretärin des "Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen". In ihrem Buch plädiert sie dafür, die Chance zu ergreifen und zu einer umfassend nachhaltigen und gerechteren Wirtschaftsweise überzugehen: eine Wirtschaft, die nicht um jeden Preis auf Wachstum ausgerichtet ist, die Gerechtigkeit und Klimafrage mitdenkt. Das Bücherjournal stellt ihr Buch vor und die Idee einer Gesellschaft, in der der Mensch mit seinen Bedürfnissen - und nicht der Markt - an erster Stelle steht.

Anna von Münchhausen schreibt über den Lügenbaron

Weitere Informationen

NDR Buch des Monats Juni: "Der Lügenbaron"

Den Ritt auf der Kanonenkugel verbinden viele mit Baron von Münchhausen. Seine Nachfahrin Anna von Münchhausen hat ein Buch über den legendären "Lügenbaron" geschrieben. mehr

Er ist auf einer Kugel geritten, hat sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen oder ist mit dem Pferd durch eine fahrende Kutsche gesprungen. Dem Baron Münchhausen wurden die absurdesten Abenteuer zugeschrieben. Was soll er nicht alles gemacht und geschafft haben! Die erfundenen Geschichten sind noch heute legendär und wurden mehrfach verfilmt, doch den Baron gab es tatsächlich: Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen stammt aus Norddeutschland - aus dem Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg. Zu seinem 300. Geburtstag in diesem Jahr hat seine Nachfahrin Anna von Münchhausen ein Buch über ihn veröffentlicht: "Der Lügenbaron". Darin schreibt sie amüsant und lebendig über das echte Leben des Freiherrn und über die erfundenen Abenteuer. Sie berichtet von Münchhausen-Forschern und von anderen Familienmitgliedern der Münchhausens. Ein kurzweiliges Buch über den legendären Baron aus Niedersachsen.

Gerhard Henschels Krimi "SoKo Heidefieber"

Weitere Informationen

"SoKo Heidefieber": Grotesk und blutig bis zum Ende

Im neuen Buch von Gerhard Henschel geht es um einen Serienmörder, der es auf Autoren von Regionalkrimis abgesehen hat. Die Krimigroteske "SoKo Heidefieber" ist das NDR Buch des Monats. mehr

Ein Serienkiller geht um. Und er hat es auf ganz besondere Menschen abgehen: Auf die Schriftsteller von Regionalkrimis. Mordend reist er durch ganz Deutschland, um die Autoren auf ausgefallene Weise umzubringen, nämlich genau so, wie sie es selbst in ihren eigenen Krimis beschrieben haben: Zum Beispiel mit glühenden Zangen, exotischen Tieren oder einer Panzerfaust. Das ist absichtlich übertrieben blutig, spannend und gleichzeitig oft komisch. Schriftsteller Gerhard Henschel hat mit seinem neuen Roman "SoKo Heidefieber" eine Art Mega-Regionalkrimi geschrieben und macht sich darin über die Klischees des Genres lustig. Und gleichzeitig ehrt er in seinem Buch einen echten Schriftsteller: Frank Schulz, der im Roman eine ganz besondere Rolle spielt.

"Die lautlose Eroberung": Chinas Außenpolitik

Bild vergrößern
"Die lautlose Eroberung" wirft einen Blick auf Chinas Informationspolitik als Teil einer Strategie.

Woher kam das Coronavirus? Fake News, Verschwörungstheorien, der Informationskrieg zwischen China und den USA lenken den Blick auf Donald Trumps problematisches Verhältnis zur Wirklichkeit - aber auch auf Chinas Praxis gezielter Desinformation in Richtung Westen. Die Berliner Sinologin Mareike Ohlberg sieht Chinas Informationspolitik als Teil einer Strategie, die auf die systematische Unterwanderung der westlichen Demokratien abzielt. Darüber hat sie zusammen mit dem Australier Clive Hamilton ein Buch geschrieben: "Die lautlose Eroberung" handelt von Chinas Versuch, die Welt nach seinen Interessen wirtschaftlich, politisch und kulturell neu zu ordnen.

Literarische Heldin: Pippi Langstrumpf wird 75 Jahre

Weitere Informationen

Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin

"Kommt herein oder bleibt draußen, wie ihr wollt, ich zwinge niemanden." Mit diesem Zitat beginnt das neue Buch und natürlich wollen wir eintreten in Pippis Welt! mehr

Stark, mutig und unangepasst: Pippi Langstrumpf lässt sich von niemandem was sagen und wurde so zum Vorbild vieler Frauen. 1945 ist das Buch "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren in einer Zeit erschienen, in der Frauen noch ganz andere Rollen ausfüllen mussten: still, angepasst und dem Ehemann treu ergeben. Auch deshalb ist Pippi Langstrumpf eine der beliebtesten literarischen Figuren der Welt. Im Bücherjournal gratulieren Schriftstellerin Kirsten Boie und Verlegerin Silke Weitendorf vom Oetinger Verlag. Sie war das erste Mädchen in Deutschland, das die Geschichten von Astrid Lindgren lesen durfte. Zum Jubiläum erscheinen die Abenteuer in neuen Ausgaben und außerdem das Buch "Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freunde" mit Grußworten berühmter Frauen wie Michelle Obama oder Kirsten Boie.

Spion wider Willen: Ulla Lenzes Roman "Der Empfänger"

Weitere Informationen

Doppelagent aus Angst

Im Roman "Der Empfänger" erzählt Ulla Lenze die Geschichte eines deutschen Auswanderers in New York, der unfreiwillig zum Doppelagenten wird. Seine Träume vom einfachen Leben zerbrechen dabei. mehr

Von einem Spion der besonderen Art erzählt Ulla Lenze in ihrem neuen Roman "Der Empfänger". Es ist die fiktiv ausgestaltete Geschichte ihres Großonkels, eines Auswanderers, der vor Beginn des Zweiten Weltkrieges in New York ins Visier der Weltmächte gerät. Josef Klein, Amateurfunker und Nazi-Mitläufer aus Gleichgültigkeit, verfängt sich im Netz der deutschen Abwehr. Er wird enttarnt und für kurze Zeit zum Doppelagenten. Nach Haft und Internierung kehrt er 1949 nach Neuss zurück, wo sein Bruder mit seiner Familie die Nazizeit ganz anders erlebt hat. Doch in Deutschland will Josef Klein nicht bleiben. Und so aktiviert er seine alten Nazi-Kontakte und reist nach Südamerika aus. "Der Empfänger" gibt nicht nur Einblick in ein wenig bekanntes Kapitel der deutschen Geschichte. Der Roman lässt sich auch als hochaktuelle Parabel auf das Wegschauen und Mitmachen in finsteren Zeiten lesen.

Bedrohte Schönheit: "Inseln des Nordens" von Stefan Forster

Weitere Informationen

Eine Verneigung vor der Schönheit der Natur

Unberührte Landschaften: In seinem Bildband "Inseln des Nordens" widmet sich der Schweizer Fotograf Stefan Forster der Schönheit Islands, Grönlands, Norwegens und der Färöer-Inseln. mehr

Die Natur ist sein Leben und die Fotografie sein Werkzeug: Stefan Forster ist fasziniert von ursprünglichen Landschaften, von seltenen Lichtstimmungen, Wolkenformationen, Sonnenauf- und -untergängen. Dabei geht es ihm darum, diese Schönheit, das was (noch) ist, festzuhalten. Bereits mit 21 Jahren machte er die Fotografie zu seinem Beruf. Rund sieben Monate im Jahr ist er in der ganzen Welt unterwegs, um zu fotografieren. Jetzt ist sein Bildband "Inseln des Nordens" erschienen - mit Fotos, die auf mehr als 80 Reisen nach Island, Grönland, Norwegen und auf die Färöer Inseln entstanden sind, meisterhafte Bilder einer Welt, die noch ganz heil erscheint und doch schon längst bedroht ist (Das Buch ist zurzeit ausverkauft und voraussichtlich ab Mitte Juni wieder lieferbar).

Leben auf der Autobahn: Reportagen von Michael Kröchert

Videos
03:56

"Autobahn": Reportagen von Michael Kröchert

Michael Kröchert hat ein besonderes Verhältnis zu Autobahnen, denn von dort trampte er hinaus in die Welt. Für sein Buch wollte er wissen, wie das Leben an, auf und mit der Autobahn ist. Video (03:56 min)

Es gibt schönere Orte als eine Autobahn. Ein lauter, ruheloser Unort. Wer sie nutzt, will sie möglichst schnell wieder verlassen. Der Autor und Journalist Michael Kröchert hat aber seit seiner Jugend in Hildesheim ein besonderes Verhältnis zu Autobahnen, denn von dort trampte er hinaus in die weite Welt. Für sein neues Buch wollte er wissen, wie das Leben heute an, auf und mit der Autobahn ist. Ein Jahr lang ist er durch Deutschland gefahren und getrampt. Er hat Trucker und Tramper, Polizisten und Anrainer getroffen, Raststätten und Autobahnkirchen besucht: "Autobahn".

Moderation
Julia Westlake
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Redaktion
Niels Grevsen
Produktionsleiter/in
Katja Theile