Wie geht das? Wenn Abfall wieder wertvoll wird

Mittwoch, 29. August 2018, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 31. August 2018, 11:30 bis 12:00 Uhr

In ganz Deutschland werden Batterien gesammelt, um dann unter anderem in Bremerhaven in einer der weltweit größten Batterie-Sortieranlagen sortiert zu werden. © NDR/FILMBLICK Hannover

3,68 bei 38 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Pro Monat geben in der Region Hannover etwa 350.000 Menschen ihren Müll auf einem der 21 Wertstoffhöfe ab. Aus dem Abfall werden dann in niedersächsischen Großbetrieben wertvolle Rohstoffe gewonnen. Die Reportage der Reihe Wie geht das? zeigt den Weg des Abfalls vom Recyclinghof bis zum wertvollen Rohstoff.

Edelmetalle aus Elektroschrott

Bild vergrößern
Ohne Handarbeit geht es nicht: Die Vorsortierung des Elektroschrotts übernehmen Mitarbeiter der ElectroCycling GmbH in Goslar.

Einer der größten Aufbereiter von Elektroschrott in Europa liegt in Goslar. 300 Tonnen Elektromüll werden hier verarbeitet - pro Tag. Nach manueller Vorsortierung per Hand zerkleinert eine Hammermühle mit der Schubkraft eines Düsenjets Handys, Staubsauger und Waschmaschinen auf zehn Zentimeter große Stücke. Mit einer immer feineren Sortierung und dem Schreddern auf wenige Millimeter kleine Einzelteile lassen sich aus Handyplatinen Gold, Kupfer und andere wertvolle Edelmetalle zurückgewinnen.

Zink aus Altbatterien

Bild vergrößern
Deutschlandweit werden Batterien gesammelt, um dann etwa in Bremerhaven zu landen, einer der weltweit größten Batterie-Sortieranlagen.

Etwa eine Million leere Batterien aus ganz Deutschland werden pro Tag in Bremerhaven verarbeitet. Hier steht eine der weltweit größten Batterie-Sortieranlagen. Ein Röntgenscanner durchleuchtet pro Sekunde 40 Batterien, erkennt ihre Inhaltsstoffe und sortiert sie. Denn für jeden Batterietyp gibt es ein eigenes Verfahren für die Weiterverarbeitung. Altbatterien können zu großen Teilen recycelt werden. Wichtige Rohstoffe wie Nickel, Eisen, Kobalt oder Zink werden zurückgewonnen. Dieses Zink wird beispielsweise in Sonnencremes oder Zinksalbe verarbeitet.

Schmierstoffe aus Altöl

Oft wird Altöl noch verbrannt. Doch auch dieser Abfallstoff lässt sich als Ressource nutzen. Europas größter Aufbereiter von Altöl hat seinen Sitz im niedersächsischen Uetze. Etwa 170.000 Tonnen Altöl kommen jährlich mit dem Lkw oder per Güterzug dort an. Durch mehrfache Destillation und Extraktion des Altöls entsteht ein reines Basisöl. Dieses wird zu hochqualitativen Schmierstoffen wie beispielsweise Motorenöle weiterverarbeitet.

Recycling

Elektroschrott darf per Post zum Händler zurück

Toaster, Handy oder Computerzubehör: Online-Händler müssen jetzt ausgediente kleine Elektrogeräte zurücknehmen. Verbraucher dürfen sie ihnen kostenlos zusenden. mehr

Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Thomas Fischer
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Autor/in
Damian Schipporeit