NaturNah: Ein Garten für alle

Dienstag, 07. August 2018, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 09. August 2018, 11:30 bis 12:00 Uhr

Mehr als 30 Pfingstrosenarten können im Pfarrgarten bewundert werden. © NDR/AP Clipfilm GmbH , honorarfrei

3,82 bei 56 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine Wiese mit einem Meer aus Margeriten, mehr als 30 leuchtend blühende Pfingstrosenarten, Hunderte zarte Akeleien: Im alten Pfarrgarten in Starkow in der Nähe von Barth blüht es zu jeder Jahreszeit.

Bild vergrößern
Mehr als 30 Pfingstrosenarten können im Pfarrgarten bewundert werden.

Dafür muss hier auch immer im Garten gearbeitet und geschuftet werden. Manchmal sieht das sehr abenteuerlich aus, beispielsweise, wenn im Herbst der rund vier Meter hohe Laubengang beschnitten wird. Er ist das Herzstück des historischen Gartens. Im Winter bekommen dann die alten, knorrigen Weiden ihren Schnitt.

Beliebte Veranstaltungen locken Besucher an

Bild vergrößern
Schnitt des barocken Laubenganges im Frühherbst.

Auf dem 20 Hektar großen Areal, zu dem auch eine riesige Streuobstwiese mit vielen alten Obstbaumarten gehört, sind immer auch viele Besucher unterwegs. Vor allem dann, wenn die Mitglieder des Vereins Backstein, Geist und Garten zu einer ihrer legendären Veranstaltungen einladen. Volksfeststimmung herrscht beim "Apfeltag". Besucherströme mit 1.000 neugierigen Menschen beim "Tag des offenen Gartens".

Die Seele tankt auf

Bild vergrößern
Im Pfarrgarten gibt es immer etwas zu tun.

Fast an jedem Wochenende finden in Starkow Führungen und Kulturveranstaltungen statt. Und immer wird man hier nicht nur gut versorgt, auch die Seele tankt auf angesichts der Blüten- und Farbenpracht und der vielen Menschen, die sich um die Gäste kümmern. Der alte Pfarrgarten in Starkow soll nämlich vor allem eines sein: ein Garten für alle, einer, in dem die Menschen Anregungen bekommen, die sie dann in ihre eigenen Gärten mitnehmen können.

Autor/in
Michaele Rüting
Redaktion
Christina Walther
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke