Ich denke oft an Piroschka

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 23:30 bis 01:00 Uhr

Der deutsche Austauschstudent Andreas lernt auf einem Donaudampfer nach Ungarn die attraktive Greta kennen. Beide mögen sich auf Anhieb und beschließen, sich gemeinsam Budapest anzuschauen. Doch so sehr die Atmosphäre der Stadt sie gefangen nimmt, nie sind sie ungestört. Beim Abschied tauschen sie ihre Adressen aus.

Piroschka (Liselotte Pulver, links) weiht ihren Andreas (Gunnar Möller) in die Feinheiten der ungarischen Sprache ein.

Als Andreas am nächsten Morgen an seinem Zielort in der Puszta ankommt, gerät Greta schnell in Vergessenheit, so überwältigend ist der Empfang, den das gesamte Dorf dem jungen Studenten bereitet. Besonders eine Person nimmt ihn gefangen, die 17-jährige Piroschka, die Tochter des Stationsvorstehers Istvan. Zusammen verbringen sie eine fröhliche Zeit, bis ihn eines Tages ein Kartengruß von Greta erreicht, die ihn einlädt, sie am Plattensee zu besuchen. Andreas fährt hin, doch auch Piroschka folgt ihm heimlich. Im Hotel stehen sich auf einmal die beiden Mädchen gegenüber, mit einem verdutzten Andreas in der Mitte.

Ohne Aussprache reist Piroschka am nächsten Morgen traurig wieder ab. Andreas folgt ihr wenig später. Doch Piroschka lässt sich nicht mehr blicken. Erst an seinem Abschiedsabend, an dem das Maisrebelfest stattfindet, treffen sie sich wieder und tanzen den ganzen Abend miteinander. Als Andreas am nächsten Tag im Zug Richtung Heimat sitzt, spielt Piroschka Schicksal: Durch eine Weichenstellung bringt sie den Zug zum Stehen.

Zum 90. Geburtstag von Lilo Pulver

Lilos Lachen

12.10.2019 23:15 Uhr

Für den Film zu ihrem 90. Geburtstag verriet Lilo Pulver: "Ich wollte eigentlich immer eine Sexbombe sein!" Stattdessen bezauberte sie mit ihrer unbekümmerten Fröhlichkeit. mehr

Produktionsland
Bundesrepublik Deutschland
Produktionsjahr
1955
Schauspieler/in
Liselotte Pulver als Piroschka
Gunnar Möller als Andreas
Gustav Knuth als Istvan Rasc
Rudolf Vogel als Sandor
Wera Frydtberg als Greta
Margit Symo als Etelka Rasc
Autor/in (Drehbuch)
Kamera
Richard Angst
Musik
Franz Grothe
Regie
Kurt Hoffmann
Redaktion
Rosenberg, Philine