45 Min

Unser Torf: Klimakiller aus dem Moor

Montag, 19. November 2018, 22:00 bis 22:45 Uhr

Jahrzehntelang sind in Deutschland 97 Prozent der Moore trockengelegt worden. Das rächt sich nun: Im September hat ein ehemaliges Moor bei Meppen Wochen lang gebrannt. Das Feuer hatte sich unterirdisch durch den trockengelegten Torfkörper gefressen und war kaum zu löschen. Schlagartig sprechen nun alle wieder über eine urdeutsche Landschaft, die aber fast verschwunden ist: das Moor, dessen Boden aus abgestorbenen Pflanzenresten besteht, dem Torf.

Warum überhaupt Torf?

Das Angebot an torffreier Erde für den privaten Gebrauch wächst. Aber in der industriellen Pflanzenproduktion ist er noch nicht wegzudenken. Denn das sehr leichte Substrat kann unter anderem Wasser gut speichern, ist gleichzeitig sehr luftdurchlässig, frei von Giftstoffen und hat einen niedrigen pH-Wert.

Mehr zum Thema
Link

Torf - für Gärtnereien (noch) unverzichtbar

Auch wenn wir auf torffreie Erden für unsere Balkonpflanzen achten, heißt das nicht, dass wir keinen Torf verbrauchen. Denn Obst und Gemüse werden auf Torf gezogen. (W wie Wissen vom 20.10.2018) extern

Der als nachwachsender Rohstoff gepriesene Torf wächst allerdings nur um einen Millimeter im Jahr. Die Schichten, die abgebaut werden, sind also Jahrhunderte alt.

Trockene Moore sind schlecht fürs Klima

Torf darf nur noch auf einigen wenigen ausgewiesenen Flächen abgebaut werden, die bereits landwirtschaftlich genutzt wurden. Das hat einen guten Grund: Lebende, also nasse Moore können große Mengen Kohlendioxid speichern. Wird das Moor aber trockengelegt, dann zersetzt sich der Torf. Dadurch entweicht Kohlenstoff als klimaschädliches Kohlendioxid in die Luft. Wird der Torf aus dem Boden geholt und verbraucht, zersetzt sich umso mehr CO2, das über Jahrtausende im Boden gespeichert war.

Die starken Einschränkungen des Torfabbaus in Deutschland sind ein Problem für die Torfproduzenten, die deshalb inzwischen ins Baltikum ausgewichen sind. Dort ist der Torf billig und noch reichlich vorhanden.

Die Zukunft der Moore: Mooszucht?

Hans Joosten kämpft dafür, dass trockenes Land wieder vernässt wird. Er ist einer der führenden Wissenschaftler der Welt in Sachen Moor. Der Professor aus Greifswald weiß, dass die trockengelegten Moore in Deutschland nicht komplett der Natur zurückgegeben werden können. Ein Kompromiss in Sachen Klimaschutz und Landnutzung ist die sogenannte Paludi-Kultur, das Wirtschaften auf nassen Böden.

Auch Torfproduzenten machen sich Gedanken, wie der Torf künftig ersetzt werden kann. Es kommt zu ungewöhnlichen Allianzen: Moorschützer und Torfabbauer versuchen gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie der Torf ersetzt werden kann. Denn noch ist Torf nicht zu ersetzen, wenn wir auch künftig überall und zu jeder Zeit frisches Gemüse im Supermarkt kaufen wollen.

Mehr zum Thema

Moore - unheimlich und unheimlich wichtig

Moore erscheinen mystisch - aber sie sind effektive Kohlenstoffspeicher und Lebensraum für viele selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Trockenlegung und Torfabbau gefährden sie. mehr

Redaktionsleiter/in
Jochen Graebert
Redaktion
Kathrin Becker
Regie
Susanne Brahms
Autor/in
Susanne Brahms
Regie
Rainer Krause
Autor/in
Rainer Krause
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg

Ausflugstipps rund ums Moor

Das Moor sehen, spüren und hören

Wie fühlen sich Moore hautnah an? Und warum sind sie wichtig für den Klimaschutz? Das Erlebniszentrum Moorwelten bei Diepholz zeigt die Vielfalt eines faszinierenden Naturraums. mehr

Moore und Wasser im Naturpark Steinhuder Meer

Radler und Wassersportler schätzen das Steinhuder Meer als Ausflugsziel. Doch der größte Binnensee Niedersachsens ist auch Mittelpunkt eines Naturparks mit artenreichen Mooren. mehr

Das Pietzmoor - ein verwunschenes Naturparadies

Am Rand des Naturparks Lüneburger Heide liegt das Pietzmoor. Wo bis in die 60er-Jahre Torf abgebaut wurde, führt heute ein Bohlenweg durch eine renaturierte Moorlandschaft. mehr

Das Emsland: Moore, Flüsse und Wiesen

Wiesen und Wälder, Moore und Wasser prägen das Emsland. Viele Rad- und Wasserwanderwege erschließen die Region für Urlauber. Parks und Landgüter setzen kulturelle Akzente. mehr

Von Torfstechern und Riesenmaschinen

Moorflächen prägen das Emsland. Früher stachen die Bauern den Torf mühsam per Hand, später erledigten das große Maschinen. Das Moormuseum in Geeste dokumentiert diese Entwicklung. mehr

Traditionstour durch das Teufelsmoor

Die Gleise stammen aus der Zeit, als im Teufelsmoor noch Torf abgebaut wurde. Heute pendelt der Moorexpress zum Vergnügen der Fahrgäste zwischen Stade und Bremen. mehr