45 Min

Depression kann jeden treffen: Robert Enke - 10 Jahre danach

Montag, 11. November 2019, 22:00 bis 22:45 Uhr

Robert Enke als Torwart von Hannover 96. © imago images/Kaletta

3,7 bei 53 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Am 10. November 2009 erschütterte ein Ereignis die Öffentlichkeit: Deutschlands damaliger Fußballnationaltorwart Robert Enke setzte seinem Leben ein Ende. Er litt an Depressionen, was er der Öffentlichkeit verheimlichte.

Missverständnisse und Spekulationen nach Enkes Tod

Bis heute ist Robert Enke in Deutschland eines der prominentesten Opfer dieser tückischen Krankheit, die immer noch tabuisiert und missverstanden wird. Rund um Robert Enkes Tod sind viele Missverständnisse und Spekulationen entstanden. Der Druck des Profifußballs habe ihn in den Suizid getrieben, der Tod seiner kleinen Tochter Lara habe die Krankheit ausgelöst. Beides ist falsch.

Weitere Informationen

Depression im Sport: Robert Enke ist kein Einzelfall

Fußball-Nationalspieler Robert Enke versteckte seine Krankheit bis zuletzt. Dass Depression kein Tabuthema mehr ist, zeigen Beispiele prominenter Sportler, die sich offenbart haben. mehr

Zwischen zwei klinischen Depressionen in den Jahren 2004 und 2009 war Robert Enke ein extrem druckresistenter Leistungssportler. "Nach dem Tod von Lara war er stabil", sagt die Witwe Teresa Enke. Was allerdings stimmt: Das Versteckspiel rund um seine Krankheit hat Robert Enke tiefer in die Depression getrieben.

Die Angst, seinen Beruf zu verlieren und die damit verbundene Weigerung, sich seinem Verein zu offenbaren und sich stationär behandeln zu lassen, hat ihn das Leben gekostet. "Die Klinik wäre seine Rettung gewesen, das glaube ich", sagt Teresa Enke.

Offenerer Umgang mit Depressionen

Enkes Frau und seine damaligen Freunde kämpfen seit seinem Tod dafür, dass mit der Krankheit Depression in Deutschland offener umgegangen wird. Die Leute sollen verstehen, dass es sich um eine Krankheit handelt und nicht um einen permanenten Geisteszustand. Depressionen sind in den allermeisten Fällen gut behandelbar und nur die allerwenigsten Patienten begehen Suizid.

Die Krankheit gehört aber in die Hände eines Psychiaters und kann nie allein bewältigt werden. Das Wichtigste bei Depressionen: sich offenbaren, Hilfe suchen. Und als Angehöriger oder Freund: die Symptome wie Antriebsschwäche oder Gefühlskälte erkennen und als Teil der Krankheit akzeptieren und nicht als Lustlosigkeit oder Faulheit abtun.

Wir haben uns im Zusammenhang mit Robert Enkes 10. Todestag dazu entschieden, über das Thema Suizid zu berichten, um für die Krankheit Depression zu sensibilisieren. Leider kann es passieren, dass depressiv erkrankte Menschen sich nach Berichten dieser Art in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge oder andere Anlaufstellen.

Die wichtigsten Anlaufstellen bei Depression

  • Telefonseelsorge: anonyme, kostenlose Beratung rund um die Uhr
Tel. (0800) 111 0 111 oder (0800) 111 0 222
  • Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer": kostenlose Beratung von Mo bis Sa, 14 bis 20 Uhr, Tel. 116 111. Elterntelefon: Mo bis Fr, 9 bis 11 Uhr sowie Di und Do, 17 bis 19 Uhr unter (0800) 111 05 50
  • Info-Telefon der Deutschen Depressionshilfe: Mo, Di und Do, 13 bis 17 Uhr sowie Mi und Fr, 8.30 bis 12.30 Uhr. Tel. (0800) 33 44 533. Die Deutsche Depressionshilfe bietet einen Selbsttest sowie eine Übersicht zu regionalen Angeboten.
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Krankenkassen: 116 117.
  • Ambulanz der psychiatrischen Abteilung einer Klinik vor Ort - in jedem Fall bei Suizidgedanken.

Mehr zum Thema

Eine Depression erkennen und behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

44:02

Männer leiden anders: Tabu Depression

Psychische Störungen bei Männern werden oft immer noch tabuisiert. Zwei mutige Männer, die an Depression erkrankt sind, berichten über ihren Leidensweg und ihre Heilung. Video (44:02 min)

Podcast
NDR 2

Robert Enke - Leben und Tragik eines Torhüters

NDR 2

Vor zehn Jahren nahm sich Robert Enke das Leben. Der Torwart war depressiv. Moritz Cassalette spürt für NDR 2 Enkes Leben mit der Krankheit nach. Alle neun Podcast-Folgen online anhören. mehr

Redaktion
Kuno Haberbusch
Autor/in
Henning Rütten
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke