45 Min

Flaute im Bett: Geht da noch was?

Montag, 06. Januar 2020, 22:00 bis 22:45 Uhr

Flaute im Bett: Geht da noch was?

45 Min -

Mit dem Sex in ihrer Beziehung sind 41 Prozent der Menschen unglücklich. Wie kann das sein? Welche Folgen hat das für die Partnerschaft? Und was lässt sich dagegen tun?

3,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Deutschen und ihr Liebesleben - anscheinend keine so glückliche Paarung. Studien zeigen, dass 41 Prozent der in einer Beziehung lebenden Menschen unglücklich mit ihrem Sexualleben sind. Was ist da los? Warum herrscht bei so vielen Paaren "Flaute im Bett"? Und was macht das mit der Beziehung?

Kaum Interesse an Sex: Was sind die Gründe?

Bild vergrößern
Die Gründe für ein unerfülltes Sexualleben sind sehr unterschiedlich.

Der Film begleitet verschiedene Betroffene auf ihrer Suche nach der Lust. Für viele Frauen etwa sind die Wechseljahre ein Einschnitt, auch sexuell. Für ihre Dokumentation hat die Autorin Frauen getroffen, denen nicht nur die Wechseljahre die Lust nehmen und die sich von der Beziehungsexpertin Birgit Natale-Weber neue Impulse erhoffen. Das Ergebnis ist, dass fast jedem geholfen werden kann, der es wirklich möchte. Wenn depressive Verstimmungen die Lust nehmen, können Hormonpräparate vom Frauenarzt helfen, aber auch die Ernährung.

Unter den Menschen, die in der Dokumentation über ihre Situation sprechen, ist auch ein jüngeres Paar mit kleinem Kind, das sich über die neue Eltern-Rolle sexuell verloren hat. Beim Stuttgarter Sex-Coach Claudia Elizabeth Huber sucht das Paar Inspiration.

Impotenz unbedingt ansprechen und sich Hilfe holen

Der Albtraum eines jeden Mannes ist die erektile Dysfunktion, umgangssprachlich Impotenz genannt. Für viele Männer ist das der Anfang eines qualvollen Leidenswegs, denn Impotenz gilt immer noch als gesellschaftliches Tabu. Einer der Männer im Film ist aufgrund einer solchen Erektionsstörung seit mehr als sechs Jahren nicht mehr mit seiner Frau zum Höhepunkt gekommen. Vom Hamburger Arzt für Männergesundheit, Prof. Frank Sommer, erhofft er sich Hilfe.

Nicht immer helfen Potenzmittel wie Viagra. Sie können sogar gefährlich sein. Deshalb sind umfassende Untersuchungen erforderlich, um diagnostizieren zu können, was die Ursachen für eine Impotenz sind. Erst dann zeigt sich, welche Form der Therapie angezeigt ist. Rat gibt es zudem bei zahlreichen Selbsthilfegruppen. Wer den Mut hat, als Betroffener über Impotenz zu sprechen und sich Hilfe zu holen, kann sie finden.

Hintergrund

Potenz: So lässt sich die Muskulatur trainieren

Beckenbodentraining ist nicht nur etwas für Frauen. Es kann bei Potenz-Problemen helfen, denn die Muskulatur ist bei Männern unerlässlich dafür, eine Erektion zu halten. mehr

Impotenz: Wer hilft bei Diagnose und Therapie?

Viele von Impotenz betroffene Männer schweigen aus Scham. Dabei kann ihnen geholfen werden - medizinisch und psychotherapeutisch. Adressen und Ansprechpartner. mehr

Viagra: Wirkung, Kosten und Gefahren

Immer potent zu sein - das versprechen sich viele Männer von Viagra und Co. Wie funktionieren die Medikamente? Warum ist bei Präparaten aus dem Internet Vorsicht geboten? mehr

Hintergrund

Testosteron: Therapie mit Nebenwirkungen

Gegen die Wechseljahre des Mannes soll eine Hormontherapie mit künstlichem Testosteron helfen. Doch Ärzte warnen bereits vor möglichen Nebenwirkungen. mehr

NDR Info

Wechseljahre: Störfall - oder Lauf der Natur?

24.02.2019 06:05 Uhr
NDR Info

Wechseljahre - für viele Frauen ist das eine Phase, innezuhalten und ihr Leben nochmal zu überdenken. Viele merken gar nicht viel, für andere ist es eine Zeit der körperlichen Qualen. mehr

Wechseljahre: Ernährung lindert Beschwerden

In den Wechseljahren leiden viele Frauen an Schlafstörungen, Schweißausbrüchen und Hitzewallungen. Viele Beschwerden lassen sich mit der richtigen Ernährung lindern. mehr

Redaktionsleiter/in
Hans-Michael Kassel
Regie
Katja Schnackenburg
Autor/in
Katja Schnackenburg
Redaktion
Becker, Kathrin