45 Min

Der Fahrradkrieg: Kampf um die Straßen

Montag, 24. April 2017, 22:00 bis 22:45 Uhr

Streit zwischen einem Rad- und einem Autofahrer an einem Zebrastreifen. © picture-alliance Fotograf: Vesa Moilanen

4,58 bei 208 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Wenn Fahrradkurier Eichler klingelnd und fluchend durch Oldenburg flitzt, springen Fußgänger zur Seite, Autofahrer machen Vollbremsungen. Der Platz auf Straßen und Bürgersteigen ist einfach zu knapp, um es allen Verkehrsteilnehmern recht zu machen.

Dabei soll das Fahrrad zentrale Probleme lösen, mit denen deutsche Städte zu kämpfen haben: Stau, Lärm, Luftverschmutzung. Doch dafür sind die Radwege im Norden noch völlig unzureichend: Sie sind schmal, verwinkelt, buckelig, verkrautet oder gleich ganz zugewachsen.

Radfahrer auf der Straße

Rad(fahr)streifen mit durchgezogener Linie sind Verkehrsflächen für Radfahrer. Manchmal sind die Spuren auch Rot eingefärbt. Kraftfahrzeuge dürfen sie weder befahren noch darauf halten oder gar parken.

Spuren mit gestrichelten Linien kennzeichnen einen Schutzstreifen. Kraftfahrzeuge dürfen diese Flächen benutzen, wenn sonst zu wenig Platz ist, aber dabei keine Radfahrer gefährden.

Hamburg: Radfahrer sollen auf die Straße

Viele Stadtplaner wollen die Radler daher vom Bürgersteig verbannen. Die Freie und Hansestadt Hamburg etwa investiert in weiße Farbe für Radstreifen am Straßenrand. Aufgemalte Linien und Fahrradpiktogramme sind preiswert und werden vor allem von sportlichen Radfahrern geschätzt, die ohnehin lieber auf der Straße fahren.

Mithilfe der neuen Infrastruktur will Hamburg den Anteil von Radfahrern im Straßenverkehr von zwölf auf 25 Prozent verdoppeln und "Fahrradstadt" werden. Doch dazu müssten breite Bevölkerungsschichten erst einmal aufs Rad umsteigen.

Was dürfen Radfahrer - und was müssen sie?

Sind Radfahrstreifen wirklich sicherer?

Kritiker bezweifeln jedoch, dass sich unsichere Radfahrer, Senioren oder gar Kinder zum Fahren auf die Straße locken lassen. Zumal sie sich dort mit neuen Gefahren konfrontiert sehen: Oft stehen Autos im Weg, sodass Radfahrer in den Autoverkehr ausweichen müssen. Autofahrer, die parken wollen, müssen den Radstreifen zwangsläufig überqueren. Gerade im dichten Berufsverkehr kommt es dabei immer wieder zu gefährlichen Situationen. Wie sicher sind Radfahrstreifen also wirklich?

Vorbild Dänemark: Breite und abgegrenzte Radwege

Der Blick zum nördlichen Nachbarland Dänemark zeigt, was mehr Menschen zum Umstieg aufs Fahrrad motiviert: In Kopenhagen sind die Radwege konsequent verbreitert und baulich vom Fuß- und Autoverkehr klar getrennt worden. Der Erfolg: In der dänischen Metropole fahren mehr Menschen mit dem Rad als mit dem Auto. Können deutsche Stadtplaner von den Dänen lernen?

Mehr zum Thema

Wie sicher sind Radfahrstreifen wirklich?

Radfahrer sollen in immer mehr Städten auf der Straße fahren. Um das zu erreichen, werden Radstreifen aufgemalt. Dort fühlen sich viele Radler nicht sicher. Zu Recht? mehr

ADAC und ADFC: Kontrahenten in Sachen Radfahren?

Die Straße ist für Rad- und Autofahrer da. Bloß gestehen sie sich das gegenseitig oft nicht zu. Was könnten sie besser machen? Antworten der beiden großen Interessenclubs. mehr

Mehr zum Thema
mit Video

Was macht Kopenhagen für Radler so attraktiv?

Die dänische Hauptstadt gilt als Paradies für Radfahrer. Immer mehr Menschen nutzen dort das Fahrrad. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Unfälle. Wie macht Kopenhagen das bloß? mehr

Kampf um die Straße: Was dürfen Radfahrer?

"Kampfradler" gegen "Wuthuper": Wer hat recht im Straßenverkehr? Die wichtigsten Regeln für Radfahrer, die jeder Verkehrsteilnehmer kennen sollte, damit es fairer zugeht. mehr

Redaktionsleiter/in
Jochen Graebert
Regie
Güven Purtul
Autor/in
Güven Purtul
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktion
Jochen Graebert
Biemann, Barbara

Mehr zum Thema

Verkehrswende: Mehr Flop als Top im Norden

Greenpeace hat die 14 größten deutschen Städte verglichen: Wie gut sind das Angebot von öffentlichen Verkehrsmitteln und die Luft? Hannover und Hamburg schneiden schlecht ab. mehr