45 Min

Bomben im Meer

Montag, 04. November 2019, 22:00 bis 22:45 Uhr

Sprengung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg vor der Küste Estlands © NDR/Radio Bremen/Lür Wangenheim

3,53 bei 45 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Etwa 1,6 Millionen Tonnen Munition und chemische Waffen schlummern seit mehr als 70 Jahren auf dem Meeresgrund vor den deutschen Küsten in Nord- und Ostsee. Ein riesiges Arsenal versenkter Weltkriegsmunition, Bomben, Granaten, Minen und Torpedos. Touristen, Muschelsucher und Strandgäste ahnen die Gefahr meist nicht.

Gefahr für Mensch und Tierwelt

Der Film von Frido Essen gibt exklusive Einblicke in die wachsenden Gefahren für Mensch und Tierwelt durch Munition und Giftgas im Meer. Die Kamera ist dabei, wenn Bomben und Granaten, die nicht geborgen werden können, im Meer gesprengt werden. Zudem werden wissenschaftliche Experimente, unter anderem des Alfred-Wegener-Instituts, des Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und die Ergebnisse interdisziplinärer EU-Projekte gezeigt. Eindringlich mahnt die Dokumentation, dass dieses seit Jahrzehnten ungelöste Problem eine tickende Zeitbombe an deutschen Küsten ist. Experten warnen: Die Gefahr durch Weltkriegs-Munition steige.

Weitere Informationen

Phosphor statt Bernstein: Gefahr am Strand

Weißer Phosphor aus Brandbomben des Zweiten Weltkriegs wird bis heute an Ostsee-Strände gespült. Der Kontakt kann zu schweren Verbrennungen und Vergiftungen führen. mehr

Experten: Große Gefahr durch "Rostbomben" im Meer

Auf dem Boden von Nord- und Ostsee liegen rund 1,8 Millionen Tonnen Kampfmittelreste aus den Weltkriegen. Laut Experten könnte die von ihnen ausgehende Gefahr größer sein als bisher angenommen. mehr

Redaktion
Britta-Susann Lübke
Regie
Frido Essen
Autor/in
Frido Essen
Redaktion
Kathrin Becker
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Bomben-im-Meer,sendung959616.html