45 Min

Arthrose - Was tun bei Gelenkverschleiß?

Montag, 05. Dezember 2016, 22:00 bis 22:45 Uhr

Schmerzen beim Aufstehen, im Knie, in den Hüften oder Schultern und ein Knirschen in den Gelenken: Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose oder Gelenkverschleiß. Viele Betroffene durchlaufen unzählige Therapien, bevor sie dann doch ein künstliches Gelenk brauchen. Welche dieser Methoden können helfen, eine Operation zumindest um viele Jahre hinauszuzögern, wenn nicht sogar ganz zu vermeiden?

Lassen sich mit Spritzen Operationen verhindern?

Spritzen mit Hyaluronsäure beispielsweise werden schon länger angewandt, allerdings mit wechselhaftem Erfolg. Nun zeigt ein neues Kombinationspräparat aus zwei verschiedenen Hyaluronsäuren in ersten Studien eine deutlich bessere Wirkung. Manche Kliniken kombinieren das vermeintliche Wundermittel zusätzlich durch eine Eigenbluttherapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) und berichten ebenfalls von erstaunlichen Erfolgen. Ganz ohne Injektionen kann auch ein mechanischer Gelenkextender Schmerzen lindern und das Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks hinauszögern.

Mehr zum Thema
Ein Arzt schaut sich ein Röntgenbild von einem Knie an. © NDR

Arthrose: Selbsthilfe bei Gelenkschmerzen

Arthrose führt zu Schmerzen an den Gelenken. Häufig lassen sich die Beschwerden durch Bewegung und Ernährung lindern. mehr

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Forscher wollen Arthrose von innen heilen

Millionen Menschen leiden unter Arthrose, einer schmerzhaften Gelenk-Erkrankung. Bisher gilt sie als unheilbar. Künftig sollen sich die betroffenen Knorpel selbst reparieren. mehr

Ein  Mann umfasst sein Daumengelenk © Fotolia.com Foto: Astrid Gast

Gelenkschmerzen: Wie entsteht Arthrose?

Arthrose ist eine Erkrankung der Gelenke: Der Körper baut Knorpel ab. Welche Faktoren führen dazu? mehr

Regie
Manfred Bölk
Autor/in
Manfred Bölk
Redaktion
Jochen Graebert
Martin Schneider (SWR)