45 Min

Armes Kalb - Abfallprodukt der Milchindustrie?

Montag, 26. März 2018, 22:00 bis 22:45 Uhr

Ohne Kalb keine Milch - diesem Naturgesetz ist auch die deutsche Turbo-Milchkuh unterworfen. Doch was passiert mit dem männlichen Nachwuchs, der mit den ebenfalls hochgezüchteten Fleischrassen nicht mehr konkurrieren kann? Ein kräftiges Bullenkalb bringt dem Milchbauern nämlich nur um die 80 Euro, ein schwächeres gerade mal zehn bis 20 Euro. Bei Aufzucht-Kosten von rund 130 Euro ist das ein glattes Verlustgeschäft.

Männliche Kälber - wert- und schutzlos

Kein Wunder, dass Kälber zum unerwünschten Abfallprodukt verkommen - wertlos, hilflos und schutzlos. Manche Bauern lassen schwächere Kälber aus schierer Existenznot einfach verenden. Eine ehemalige Landwirtschaftsgehilfin sagt aus, dass sie angewiesen wurde, den Tieren kein Wasser mehr zu geben, damit sie verdursten. "Das Sterben und das Stöhnen der Kälber, das ist grauenhaft!", erinnert sie sich.

Video
Verendetes Kalb in einer Box. © NDR/Filmfee
2 Min

Lassen Bauern Bullen-Kälber verenden?

Ein schrecklicher Verdacht: Auf manchen Höfen überleben schwache oder kranke Bullen-Kälber nicht, weil sie wertlos sind. Wie sieht das aus? Was sagen eine Insiderin und ein Tierarzt dazu? 2 Min

Die Fleischindustrie in Norddeutschland verweigert jeden Einblick in ihre Tierhaltungsmethoden. Eineinhalb Jahre lang hat der Autor Fabian Sabo versucht, Einblick in industrielle Mastställe zu bekommen. Doch die großen Konzerne bleiben hart - seit Jahren haben sie keine Fernsehjournalisten mehr in ihre Kälbermast gelassen. Dann endlich öffnet sich ein anderer Weg, unabhängig von den großen Fleischkonzernen.

Vorbild Schweiz: Artgerechte Haltung auf dem Vormarsch

In der Dokumentation besuchen Reporter Bauern, die sich anders verhalten. Sie versorgen ihre Kälber zwar gut, wissen aber auch nicht, wie es wirtschaftlich weitergehen soll. Denn je niedriger der Milchpreis, desto mehr Milch müssen die Bauern produzieren. Doch noch mehr Milch heißt noch mehr Kälber - ein Teufelskreis.

Eine Reise in die Schweiz zeigt einen Ausweg. Dort ist die industrielle Massenmästung auf dem Rückzug, artgerechte Haltung auf dem Vormarsch. Weil die Menschen dort zunehmend bereit sind, mehr für Milch und Fleisch zu bezahlen. Wie können wir Verbraucher hierzulande Einfluss nehmen auf das Wohl der Kälber?

Weitere Informationen
Sechseinhalb Monate alte Kälber saufen Milch aus einer Futterrinne. © NDR/Filmfee

Die dunkle Seite von weißem Kalbfleisch

Weißes Kalbfleisch gilt als besonders gesund und exquisit. Damit es nicht seine natürliche rote Farbe bekommt, werden die Kälber auf eine einseitige Milch-Diät gesetzt. mehr

Ein Kalb und ein Turnschuh etikettiert mit einem Preisschild über 45 Euro © Fotolia.com Foto: Eric Isselée, vladakela, Olivier Le Moal

Die Ramschkälber

Über die Geburt weiblicher Kälber freuen sich Landwirte, denn ihre Milch soll später das Einkommen sichern. Doch was passiert mit den männlichen Kälbern, die quasi wertlos sind? mehr

Redaktion
Jochen Graebert
Redaktionsleiter/in
Jochen Graebert
Regie
Fabian Sabo
Autor/in
Fabian Sabo
Redaktionelle Mitarbeit
Sven Ihden
Kamera
Matthias Bähr
Frank Gutsche
Ton
Alex Pohl
Schnitt
Marvin Mohr
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Producer
Georg Prokop

Verwandtes Thema

Rinder stehen in einem Stall. © NDR

Leidvoll: Das Schlachten trächtiger Kühe

Auch trächtige Milchkühe werden geschlachtet, wenn sie ihre Leistung nicht mehr bringen. Die ungeborenen Kälber sterben qualvoll mit - im Abfall des Schlachthofes. mehr

Sechseinhalb Monate alte Kälber saufen Milch aus einer Futterrinne. © NDR/Filmfee

Die dunkle Seite von weißem Kalbfleisch

Weißes Kalbfleisch gilt als besonders gesund und exquisit. Damit es nicht seine natürliche rote Farbe bekommt, werden die Kälber auf eine einseitige Milch-Diät gesetzt. mehr

Verendetes Kalb in einer Box. © NDR/Filmfee
2 Min

Lassen Bauern Bullen-Kälber verenden?

Ein schrecklicher Verdacht: Auf manchen Höfen überleben schwache oder kranke Bullen-Kälber nicht, weil sie wertlos sind. Wie sieht das aus? Was sagen eine Insiderin und ein Tierarzt dazu? 2 Min

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Hamburg Journal 19:30 bis 20:00 Uhr
Nordmagazin 19:30 bis 20:00 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin 19:30 bis 20:00 Uhr
Hallo Niedersachsen 19:30 bis 20:00 Uhr