Die Nordreportage: 24 Stunden im Wunderland

24 Stunden im Wunderland - Die Miniwelt in der Speicherstadt

Montag, 08. Juni 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Mittwoch, 10. Juni 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt in Hamburg ist eine der größten Touristenattraktionen Deutschlands. Die größte Modelleisenbahnlandschaft der Welt wächst seit ihrer Eröffnung im August 2001 ständig weiter und hat mittlerweile eine Fläche von 1.500 Quadratmetern erreicht. Mehr als 1.000 Züge und 10.000 Waggons fahren auf einer Gleislänge von 15 Kilometern durch die insgesamt neun fertig gestellten Bauabschnitte.

Bild vergrößern
Arbeit unter den Gleisen: Technikerin Nina beim Austauschen von Kabeln.
Mehr als eine Million Besucher pro Jahr

Eine Attraktion ist die berühmte Lagunenstadt "Venedig", deren Bau auf nur neun Quadratmeter eine Million Euro gekostet hat. Ein Team von mehr als 300 Mitarbeitern arbeitet vor und hinter den Kulissen daran, den mehr als eine Million Besuchern pro Jahr ein unvergessliches Erlebnis zu ermöglichen.

Bühne frei für die Ottifanten-Show

Bild vergrößern
Stefan Dombrowski: Erfinder von unzähligen genialen „bewegten Szenerien.

Stefan Dombrowski, intern auch "Daniel Düsentrieb" genannt, gilt als Mastermind der "Knopfdrücker". Also derjenigen, die sich die kleinen bewegten Szenerien im gesamten Wunderland ausdenken, die von den Besuchern per Knopfdruck in Bewegung gesetzt werden können. Sein neuestes Projekt ist die Otto-Bühne - eine Miniatur-Showbühne für Otto Waalkes und seine Ottifanten. Dieses Projekt hat es in sich, vor allem weil sich alle Figuren sich frei auf der Bühne bewegen sollen - auf exakt programmierten Bahnen. Um die Bühne rechtzeitig fertig zu bekommen, arbeitet Stefan Dombrowski mit mehreren Modellbauern und Programmierern auf Hochtouren.

Nachts im Wunderland

Bild vergrößern
Saubere Schweiz: Bastian Jakober säubert jede Nacht das Wunderland.

Wir begleiten Stefan Dombrowski und einige seiner Kollegen bei der Arbeit und erleben das Miniaturwunderland dabei auch außerhalb seiner regulären Öffnungszeiten. Denn nachts herrscht reger Betrieb in der größten Modelleisenbahn der Welt. Viele der Wartungsarbeiten können nicht im laufenden Betrieb erledigt werden - und schon gar nicht die Reinigung der 1.500 Quadratmeter großen Modellfläche. Drei Monate brauchen die "Staubsauger", bis sie alles einmal gereinigt haben. Dann geht es wieder von vorne los.

Ratgeber Reise

Kleine, große Welt: Das Miniatur Wunderland

Vom Harz bis zum Grand Canyon, vom Open-Air-Konzert bis zum Liebespaar im Blumenfeld: In den fantasievoll gestalteten Landschaften der Hamburger Modelleisenbahn wimmelt es von Details. mehr

Redaktion
Birgit Schanzen
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Ralph Alexowitz