Xenius: Klimaschützer Moor

Warum es wichtig ist, Feuchtgebiete zu erhalten

Sonntag, 27. Februar 2022, 07:10 bis 07:35 Uhr
Montag, 28. Februar 2022, 12:00 bis 12:25 Uhr

Der Mensch hat über Jahrtausende hinweg Moore zerstört, weil er sie zwar als unheimlich empfand, aber dennoch als Lebensraum und Rohstoffquelle nutzte. So sind viele wertvolle Feuchtgebiete trockengelegt und abgetorft worden. Doch mittlerweile ist bekannt, dass Trockenlegung und Abbau von Torf massiv der Umwelt und dem Klima schaden. Wie lassen sich zerstörte Moore erfolgreich renaturieren?

Wasserbüffel auf schwankendem Grund

Dörthe und Pierre besuchen ein renaturiertes Moor in Brandenburg. Im sumpfigen Grün erfahren sie nicht nur, wie ein intakter Moorboden aufgebaut ist und warum er "wackelt", sondern auch wie Feuchtgebiete landwirtschaftlich genutzt werden können, ohne sie dafür trockenzulegen. Wasserbüffel zum Beispiel kommen dank ihrer speziellen Klauenform auf dem feuchten Grund bestens zurecht.

Alternativen zum Torfabbau

In Deutschland werden mittlerweile keine neuen Lizenzen zum Torfabbau mehr vergeben. Ein Grund: Durch das Abtorfen wird das in den Moorböden gespeicherte CO2 in großen Mengen freigesetzt. Im Baltikum dagegen werden immer noch gewaltige Flächen abgetorft, denn vor allem die Gemüsezucht kann noch nicht vollständig auf Torf verzichten. Wissenschaftler suchen deshalb intensiv nach Alternativen wie beispielsweise in Mooren gezüchtetem Torfmoos. Es eignet sich als Nährboden für die Anzucht von Nutzpflanzen und wäre damit ein wertvoller Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels.

Weitere Informationen
Ein Moorgebiet mit blühender Heide © colourbox Foto: -

Moore: Besonderer Lebensraum und wichtig fürs Klima

Moore sind effektive Kohlenstoffspeicher und bieten vielen selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. mehr

Moorfläche im Naturpark Steinhuder Meer © fotolia Foto: contadora1999

Schutz der Moore: Warum geht es nur so langsam voran?

In Niedersachsen liegen 38 Prozent der deutschen Moore - und die sind wichtig fürs Klima. Ihr Schutz läuft schleppend. mehr

Absterbende Moorbirkenstämme spiegeln sich im Wasser im Himmelmoor bei Quickborn.  Foto: Anja Deuble

Moore in Schleswig-Holstein sollen Klimaretter werden

Die Stiftung Naturschutz will bis 2030 große Moorgebiete renaturieren und so 700.000 Tonnen CO2 jährlich binden. mehr

Besucher sitzen in den Moorwelten bei Diepholz auf Hockern und schauen ich eine Multimedia-Show an. © Europäisches Fachzentrum Moor und Klima Wagenfeld Foto: Remigius Konietzny

Das Moor entdecken im Erlebniszentrum bei Diepholz

Das Moor sehen, spüren und hören: In den "Moorwelten" bei Diepholz kann man viel über den faszinierenden Naturraum erfahren. mehr

Moorbauer Henning Voigt will den Spagat zwischen Landwirtschaft und Klimaschutz schaffen. © NDR/Populärfilm

Der Moorbauer vom Kummerower See

Wiedervernässung der Moore heißt die Herausforderung, die Landwirt Henning Voigt annimmt. Der Moorbauer leistet Pionierarbeit. mehr

Aufgestapelte Torfsoden. © NDR/Rainer Krause/Kinescope

Unser Torf: Klimakiller aus dem Moor

Aus unseren Gärten und der industriellen Pflanzenproduktion ist Torf kaum wegzudenken. Doch die Trockenlegung der Moore und der Abbau des Materials haben fatale Folgen. mehr

Redaktionsleiter/in
Ulrike Dotzer
Redaktion
Meike Neumann
Produktionsleiter/in
Melanie Clausen