Hannelore Kohl - Die erste Frau

Montag, 05. Juli 2021, 20:15 bis 21:45 Uhr

Hannelore Kohl war die tapfere Politikergattin, die Ehefrau des ewigen Kanzlers Helmut Kohl. Die Frau, die nie im Weg stehen wollte. Sie war die immer zuverlässige Begleiterin auf seinem Weg zur Macht. Seine Wahlkämpfe waren auch die ihren. Und seine Erfolge beruhten nicht zuletzt auf ihrer Kraft. Hannelore Kohl lebte im eisernen Machtsystem ihres Mannes, das sie zur First Lady beförderte. Aber es war auch ein Machtsystem, dass sie immer weiter von ihrem Mann entfernte. Sie stand ihrem Mann, dem Politiker, zur Seite, in den guten wie dann auch in den schlechten Tagen seiner Karriere. Als sie schwer erkrankte, zog Hannelore Kohl sich immer mehr aus dem Licht der Öffentlichkeit in ein Leben in Dunkelheit zurück, bis sie ihrem Leben am 5. Juli 2001 selbst ein Ende setzte.

Nach den Schrecken des Krieges kommt die Liebe

Der Film erzählt das Leben einer Frau, die Abbild eines großen Teils der neuesten deutschen Geschichte ist. 1933 geboren, erlebt Hannelore Kohl die Schrecken des Krieges und die Verluste, die er mit sich bringt, am eigenen Leib. Halt findet sie erst wieder, als sie als junges Mädchen Helmut Kohl kennenlernt und sich in ihn verliebt. Das junge Paar heiratet in einer Zeit der Unruhe, aber auch des Aufbruchs. Der Kalte Krieg hat den Zweiten Weltkrieg abgelöst.

Hannelore Kohl mit ihrem Ehemann Helmut im Garten. © NDR/Helmut R. Schulze - Edition HRS
Hannelore Kohl stand ihrem Ehemann Helmut in guten und in schlechten Tagen zur Seite.

Der Film dokumentiert auch das Leben einer Politikerfamilie Kohl in einem Deutschland im Wandel und im Aufschwung. Ein Deutschland, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sich wiedervereinigt und heranwächst zur wirtschaftlich stärksten Macht Europas.

An der Eiseskälte der Machtpolitik zugrunde gegangen

Hannelore Kohl auf einer USA Reise. © NDR/Helmut R. Schulze - Edition HRS
Hannelore Kohl auf einer USA Reise.

Die Geschichte von Hannelore Kohl ist auch die Geschichte von Helmut Kohl. Seine Karriere als Politiker und Bundeskanzler ist eng verknüpft mit der Disziplin, der Konsequenz und auch der Leidensfähigkeit seiner Frau. Aber die Geschichte von Hannelore Kohl ist auch die Geschichte einer immer einsamer werdenden Frau. Einer Person, die oft verkannt und noch viel öfter verunglimpft wurde, die immer Stärke zeigen musste und doch viel Gutes bewirkte. Eine Frau, deren Lebensrhythmus bestimmt war durch Legislaturperioden und das Machtsystem Helmut Kohl und die am Ende auch an der Eiseskälte dieser Machtpolitik zugrunde ging.

Chronologisch zeichnet die Dokumentation das Leben von Hannelore Kohl anhand von Archivaufnahmen aus über einem halben Jahrhundert deutscher Geschichte nach. Die beiden Söhne Walter und Peter Kohl skizzieren in sehr persönlichen Interviews ein so noch nicht erlebtes Bild ihrer Mutter. Freundinnen und Freunde von Hannelore Kohl, Vertraute der Familie und politische Begleiter von Helmut Kohl ergänzen die Rekonstruktion des Lebens und Wirkens von Hannelore Kohl.

Autor/in (Drehbuch)
Interviewer/in
Raymond Ley
Kamera
Dirk Heuer
Christopher Rowe
Markus Müller
Aksel Dogan
Regie
Stefan Aust
Daniel Bäumler
Redaktion
Granderath, Christian