Service: Gesundheit

Spinalkanalstenose - schmerzfrei durch OP

Samstag, 15. Januar 2022, 08:00 bis 08:30 Uhr

Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden täglich unter Rückenschmerzen. Ursache sind in vielen Fällen verspannte Muskeln, manchmal aber auch Veränderungen an der Wirbelsäule, beispielsweise bei einer Spinalkanalstenose.

Gequetschte Nerven machen starke Schmerzen

Hierbei verengt sich der Durchmesser des Wirbelkanals. Folge: die darin verlaufenden Nerven werden gequetscht. Das führt zu starken Schmerzen, die vor allem beim Gehen und Stehen auftreten. Die Beine werden schnell müde und schwer. Typisch für diese Erkrankung ist, dass eine Linderung der Beschwerden eintritt, wenn sich die Betroffenen leicht nach vorn beugen und mit den Händen abstützen. Eine Spinalkanalstenose sollte aber unbedingt behandelt werden.

Weitere Informationen
Frau stützt sich am Waschbeckenrand ab und hält sich die Hüfte © Fotolia.com Foto: Y's harmony

Spinalkanalstenose: OP oft nicht nötig

Eine häufige Ursache für Rückenschmerzen sind Verengungen des Rückenmarkkanals. Wann helfen Übungen, wann eine Operation? mehr

Physiotherapeutin Svea Köhlmoos steht und hält mit beiden Armen einen Schwingstab seitlich vor sich. © NDR

Übungen gegen Schmerzen bei Spinalkanalstenose

Durch Training der Tiefenmuskulatur wird die Wibelsäule stabilisiert. Vibrations- und Kraftübungen helfen dabei. mehr

Redaktion
Helmig, Sara