Weltreisen

Abenteuer Eismeer - Mit dem Schiff in die Antarktis

Samstag, 14. Dezember 2019, 12:45 bis 13:15 Uhr

3 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die "Spirit of Enderby" soll uns auf den Weißen Kontinent bringen - aus dem Hafen von Dunedin in Neuseeland bis hinunter ins Eis der Antarktis. An Bord wir, das Team des ARD-Studios Singapur mit Robert Hetkämper, und 50 abenteuerlustige Reisende.

Bild vergrößern
Robert Hetkämper.

Ganze vier Wochen werden wir unterwegs sein - ein mühsamer Weg: Das relativ kleine Schiff rollt, stampft und schlingert durch den Südlichen Ozean, kämpft sich von den Roaring Forties durch die Furious Fifties zu den Screaming Sixties - auf Deutsch: durch die brüllenden Vierziger, die rasenden Fünfziger, die heulenden Sechziger. Damit sind die Eigenschaften des Weststurms zwischen den einzelnen Breitengraden gut beschrieben.

Spektakuläre Tierbegegnungen auf sturmgepeitschten Inseln

Belohnt wird die Qual schlafloser Nächte mit spektakulären Tierbegegnungen auf den sturmgepeitschten Inseln am Wege. Auf den Campbell-Inseln und der Weltnaturerbe-Insel Macquarie finden wir uns buchstäblich Auge in Auge mit Seelöwen und riesigen See-Elefanten, stolz hochfliegenden Albatrossen und riesigen Pinguinkolonien, denen wir uns auf wenige Meter nähern können. Dann der Packeisgürtel. Unser Schiff sucht vier Tage lang nach einem Weg durch die Barriere der Eisschollen, ebenso von der Natur abgewiesen wie die frühen Entdecker der Antarktis.

Entlang des Ross Schelfeises

Vorbei an blau schimmernden Eisbergen, unheimlichen Riesengebilden in der unglaublich intensiven Stille eines gefrorenen Meeres, begleitet von schwimmenden Pinguinen und auf Eisschollen lagernden Robben. Für die Mühen der Anreise werden wir mit großartigen Natureindrücken belohnt. Und dann, endlich: das ewige Eis der Antarktis. Der südlichste Kontinent. Wir fahren mit der "Spirit of Enderby" entlang des Ross Schelfeises, einer über 100 Meter dicke Eisplatte von der Größe Frankreichs.

Pinguine amüsieren die Besucher, Wale prusten vor dem Schiff. Eine junge Forscherin, die buchstäblich im Zelt auf dem kalten Kontinent lebt, erklärt ihre Faszination: "Die Natur ist so harsch, das ich mich ganz auf mich selbst konzentrieren muss. Ich habe nur das, was sich in meinem Kopf abspielt." Wind und Wetter sind uns Reisenden nicht gut gesonnen, verhindern immer wieder die Annäherung an die Eisküste. Nach nur wenigen Landungen auf dem Kontinent beginnt die Rückreise durch das Packeis und die das Schiff gnadenlos schaukelnde Dünung des Südmeeres.

Selbst Seekrankheit gehört zum Erlebnis

Was veranlasst Touristen, sich den Naturgewalten so auszuliefern, noch dazu für teures Geld? "Das Extreme reizt, das absolut Ungewöhnliche... selbst Seekrankheit gehört zum Erlebnis. Der Weg ist hier das Ziel", erklärt uns ein Passagier. Robert Hetkämper porträtiert Abenteuerreisende, das Schiff mit seiner russischen Besatzung und zeigt mit seinem Kamerateam atemberaubende Naturszenen vom ewigen Eis und der Tierwelt des südlichsten Ozeans. Sein Fazit: "Es ist eine einmalige Reise: die Eisberge, die Pinguine, die springenden Wale. Aber einmalig auch im Sinne von "einmal ist genug...".

Redaktionsleiter/in
Claudia Buckenmaier
Redaktion
Christine Hasper
Produktionsleiter/in
René Pech
Autor/in
Robert Hetkämper
Regie
Robert Hetkämper