Stand: 21.09.2018 14:20 Uhr  | Archiv

Sascha Molina neuer NDR Produktionsdirektor

Sascha Molina wird neuer Produktionsdirektor des NDR. Der NDR Verwaltungsrat hat am Freitag, 21. September, in Hamburg dem entsprechenden Vorschlag von Intendant Lutz Marmor zugestimmt. Sascha Molina folgt damit auf Dr. Michael Rombach – der derzeitige NDR Produktionsdirektor wechselt zum 1. Januar 2019 in gleicher Funktion zum ZDF.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Sascha Molina ist mit dem NDR bestens vertraut. Vor mehr als fünfundzwanzig Jahren kam er als Auszubildender zum Norddeutschen Rundfunk, inzwischen leitet er eine Hauptabteilung der Produktionsdirektion. In dieser Funktion hat Sascha Molina tiefgreifende Veränderungsprozesse verantwortet und sie gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen hervorragend umgesetzt. Zu seinen Aufgaben als Produktionsdirektor wird es unter anderem gehören, die Projekte in der Produktionsdirektion im Rahmen des ARD-Strukturprozesses zu steuern. Ich bin mir sicher, dass er durch seine große Fachkenntnis und seine ausgewiesenen Management-Fähigkeiten bestens für die neue Aufgabe geeignet ist.“

Bild vergrößern
NDR Verwaltungsratvorsitzender Ulf Birch aus Niedersachen und die Stellvertretende Vorsitzende Karola Schneider aus Schleswig-Holstein.

Ulf Birch, Vorsitzender des Verwaltungsrats: „Mit Sascha Molina hat der NDR einen neuen Produktionsdirektor gefunden, der seinen Bereich von der Pike auf kennt. Gerade das hat uns überzeugt. Zugleich zeigt der Karriereweg von Sascha Molina, dass der NDR ein attraktiver Arbeitgeber ist und auf die Förderung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern großen Wert legt. Die Produktionsdirektion ist mit rund 1400 fest Angestellten die größte Direktion im NDR.“

Sascha Molina (48), gebürtig aus Eckernförde, wurde beim NDR von 1992 bis 1996 zum Kommunikationselektroniker ausgebildet mit der Zusatzqualifikation Medienproduktion Bild und Ton. Anschließend studierte Molina an der Fachhochschule Hamburg Medienbetriebstechnik und schloss als Diplom-Ingenieur ab. Zurück beim NDR, arbeitete er u. a. als Betriebsingenieur in der Abteilung Kamera und Bild und als Gehobener Produktionsingenieur in der Abteilung        Aufzeichnung und Bearbeitung Fernsehen. 2007 übernahm er die Leitung dieser Abteilung, 2015 wurde er in der Produktionsdirektion Chef der Hauptabteilung Informations-, Medien- und Verbreitungstechnik.

Der Verwaltungsrat beschäftigte sich in seiner Sitzung zudem mit dem Gleichstellungsbericht 2017. Danach ist der Frauenanteil bei festen und freien Mitarbeitern im NDR ausgeglichen. In Leitungspositionen ist der Frauenanteil in den vergangenen fünf Jahren um 10 Prozentpunkte gestiegen und beträgt jetzt 38 Prozent. Zu den vielfältigen Maßnahmen des NDR für die Vereinbarkeit von Familie, Lebensentwürfen und Beruf kam im vergangenen Jahr die Kooperation mit einem externen Familienservice hinzu, der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter u. a. bei Fragen der Kinderbetreuung und Pflege unterstützen soll.

Ulf Birch: „Um eine wirkliche Gleichstellung zu erreichen, sind viele Schritte notwendig. Der NDR ist auf einem guten Weg und arbeitet kontinuierlich daran, sein langfristiges Ziel zu erreichen: einen Frauenanteil von 50 Prozent auf allen Hierarchieebenen. Das unterstützen wir als Verwaltungsrat ganz entschieden.“