Stand: 17.05.2019 16:00 Uhr

"Musik aus ... in Studio NDR3"

Bild vergrößern
Das gesamte Team und die Darsteller in der Deko für den Titel "Zusammen" von den Fantastischen Vier & Clueso.

Eine Auszubildende Kauffrau für audiovisuelle Medien, neun Auszubildende Mediengestalter Bild und Ton, zwei Qualifikanten der Veranstaltungstechnik, acht Studierende der TU Hamburg und sieben Produktionskollegen - diese eher ungewöhnliche Teamzusammenstellung hat in den ersten Maitagen im Studio NDR3 in Hamburg Lokstedt für Aufmerksamkeit gesorgt.

An drei Tagen wurde eine eigens erdachte Deko aufgebaut, Requisiten platziert, Darsteller und Performer inszeniert und choreografiert, Bilder und Schnittfolgen erdacht und umgesetzt.

"Im vergangenen Jahr, nach der jährlich stattfindenden Ausbildungsaktivität 'Messefernsehen' auf der INFA in Hannover, kamen die damals beteiligten Azubis auf mich zu und fragten, ob sie gegen Ende der Ausbildung noch einmal einen Studioworkshop aktiv mitgestalten dürften," erinnert sich Olaf Schaper, der die Gesamtleitung innehatte. Zusammen mit Gerald Mechnich und Wolfgang Conrad vom Referat Ausbildung wurden die technischen, personellen und inhaltlichen Rahmenbedingungen geschaffen und festgelegt.

Eine einmalige Lücke im Belegungsplan des Studios machte diese ungewöhnliche Schulungsmaßnahme in Kooperation mit der ZHP, den Fachbereichen und vor allem des Referat Ausbildung dann schnell möglich.

Studioworkshops dieser Art gab es in den letzten zehn Jahren nur in sehr unregelmäßigen Abständen, da gleichzeitige Verfügbarkeiten von Räumlichkeiten, des Studios/Regie, Teilnehmer und Trainer Voraussetzungen sind.

Historie zu diesem Workshop

Nach dem szenischen Projekt "Mindless" derselben Azubis vor fast genau einem Jahr, ebenfalls in NDR3, sollte nun etwas ganz anderes, neues im Vordergrund stehen: Die professionelle, geskriptete Umsetzung von Musiktiteln.

Bild vergrößern
Damit an den eigentlichen Produktionstagen alles gut geht werden vom Orga- & Gestaltungsteam im Voraus die Auflösungen durchgecheckt, sowie die Kostümierung und die Choreographie mit den Darstellern besprochen.

Dies bedarf reichlich Vorbereitung, insbesondere, wenn die Azubis beispielsweise Bereiche wie Regie selbst übernehmen möchten. Alica Wisotzky und Louisa Reimers stellten sich freiwillig und motiviert dieser Herausforderung und erarbeiteten mit Olaf Schaper in diversen Besprechungen Konzepte für den Verlauf des Workshops und die vier sehr unterschiedliche Titel. Neben der technisch-gestalterischen Umsetzung war dann vor Ort auch Schauspielführung eine neue, ungewohnte Herausforderung. Andra Kennedy und Thiago Braga de Olivera, beide Schauspieler und Tänzer, und Merle Krause, angehende Schauspielerin, standen, wie bereits in den vergangenen Jahren, gern mit ihrem Können, ihrer Geduld und ihren Tipps zur Verfügung.

Der Weg und das Ziel

Bild vergrößern
Während die Kollegen im Studio die Szene einleuchten, findet im Kämmerchen nebenan die Kameraabsprache des aktuellen Titels zwischen dem Kamerastab, der Bildmischerin und der Regie statt.

Ziel war es, jeden Titel gemeinsam zu gestalten, zu proben und aufzuzeichnen. Der Weg dahin sollte so praxisnah wie möglich sein. Nach Abnahme des Bühnenbildes wurde dort inszeniert und choreografiert, Lichtpositionen abgesprochen, parallel geleuchtet, Tonzuspielungen vorbereitet und ganz klassisch "im Kämmerchen" alle Kamerabilder und der Bildschnitt abgestimmt. Danach war der große Moment: Wird die am "Reißbrett" erdachte "Auflösung" funktionieren...?

Bild vergrößern
Bei den Proben hatte unsere Aufnahmeleitung rund um die Uhr den Durchblick/ In den Proben folgt dann die trockene Umsetzung: Ist das gedachte Bild möglich, ist die Inszenierung klar, passen die Lichtpositionen und weiß jeder was er wann tun muss?

Wie im normalen Leben ging auch bei der ersten Aufzeichnung nicht alles glatt über die Bühne. Kurzfristig auftretende Ernüchterung wich dann allerdings schnell. Gezielte Korrekturen und das gemeinsame Anschauen und Analysieren des ersten Ergebnisses führte dann schnell zu stetig besseren Ergebnissen. Am Ende gab es immer eine Fassung, die sich deutlich von den Vorgängern abhob.

Teamarbeit und Qualifikation

Bild vergrößern
Teamarbeit im Anflug, Profis und Azubis bei "Can I Have This Dance".

Teamarbeit und das Schärfen des eigenen Profils, bestenfalls in einem Bereich, in dem man in Kürze seine Qualifikation im Hause absolvieren wird, waren die Hauptziele der Azubis, die sich alle ihre Positionen selbst gewählt hatten. Gegen Ende waren die Mediengestalter und Qualifikanten streckenweise autark in allen Positionen aktiv und nutzten den ihnen gewährten gestalterischen Freiraum zum Sammeln von Erfahrungen und vor allem zum Ausprobieren.

Ohne die Fachbereiche geht es nicht

Bild vergrößern
Aufzeichnung läuft....und AB!

Um das große, vielfältige Studio NDR3 "bespielen" zu können, bedarf es natürlich Kolleg*innen, die sich mit Geduld und der Lust am Wissen vermitteln engagieren. Nur so kann gezielt geschult und auf die vielen, verschiedenen Aufgaben professionell vorbereitet werden. Alle eingebundenen Kolleg*innen, von Bild- und Tontechnik, Bühnenbild und -bau, Licht und Kamera haben diese Aufgabe sehr ernst genommen - wissen wir doch alle, dass die beteiligten Kolleg*innen von morgen in Kürze als vollwertige Mitarbeiter*innen an allen Sendungen des NDR mit uns zusammenarbeiten werden.