Uwe Petersen © NDR

20.000 versteckte Zeitdokumente

NDR 90,3 - Kulturjournal -

Uwe Petersens Schwiegervater dokumentierte 1943 die Kriegsschäden in Hamburg mit der Kamera. Dem Befehl, die rund 20.000 Fotos nach dem Krieg zu vernichten, widersetzte er sich.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

1943: Feuersturm vernichtet Hamburg

Im Juli 1943 starten die Alliierten massive Luftangriffe auf Hamburg und lösen ein Inferno aus. Der Feuersturm zerstört weite Teile der Stadt und kostet Zehntausende das Leben. mehr

25 Bilder

Feuersturm-Schäden auf Zelluloid gebannt

Nach den Luftangriffen auf Hamburg 1943 fotografiert Polizist Andreas Werner die Bombenschäden. Es sind rare Zeitzeugnisse, denn Privatleuten war das Fotografieren verboten. Bildergalerie

Feuersturm Hamburg: Zeitzeugen erinnern sich

Ganze Stadtteile in Flammen, Zehntausende Tote und Hamburg in Trümmern: Wer die Luftangriffe auf Hamburg im Juli 1943 miterlebt hat, wird diese Tage und Nächte nie vergessen. mehr

Wie der Feuersturm Hamburg veränderte

Der Hamburger Feuersturm war die größte Katastrophe in der Stadtgeschichte. Die alliierten Luftangriffe von 1943 haben das Stadtbild verändert - bis heute sind die Spuren sichtbar. mehr

Vor 75 Jahren: Feuersturm vernichtet Hamburg

Im Juli 1943 starten die Alliierten massive Luftangriffe auf Hamburg. Sie beginnen in der Nacht zum 25. Juli und lösen ein Inferno aus. Im Feuersturm sterben Zehntausende Menschen. mehr

Bombenkrieg: Der Tod kommt ins Hinterland

Der Bombenkrieg bedeutet eine neue Dimension der Kriegsführung. Er tötet nicht nur Soldaten an der Front, sondern auch Zivilisten im Hinterland und zerstört ganze Städte. mehr